Sanftes Saugen Und Nahaufnahme-Blowjob Mit Eiern­čĺŤ

0 Aufrufe
0%


Billys Farmers Market war diesen Herbst am Mittwoch leer, Billy Jr. Drau├čen stand ein kleines Fl├Ąschchen mit experimenteller Medizin, das er vor ein paar Wochen gestohlen hatte. Ein Tropfen lie├č Sie jedem gesprochenen Wort v├Âllig gehorsam werden und machte Sie unf├Ąhig, sich daran zu erinnern, was als n├Ąchstes geschah. Er und drei Freunde versuchten es vor ein paar Wochen an einer Chinesin mittleren Alters, die an einer Gem├╝setheke stand. Es funktionierte ├╝ber seine k├╝hnsten Erwartungen hinaus. Alle vier hatten es ohne Widerstand geschafft, sie zu ficken. Als sie fertig waren, sagten sie ihm, er solle n├Ąchsten Mittwoch wiederkommen, aber er kam nicht. Die Wirkung des Medikaments hielt nicht so lange an.
Ying Li, 43, eine sehr konservative und anst├Ąndige Mutter, war k├╝rzlich aus Shanghai gekommen, um ihrer 19-j├Ąhrigen Tochter zu helfen. Ihre ├Ąltere Tochter in den ersten Monaten ihres Studiums in Iowa. Er war diesen Mittwoch sehr nerv├Âs, wie er es in den letzten paar Wochen jeden Mittwoch getan hatte, und hatte das Gef├╝hl, dass er irgendwo hin musste.
Um ihre Nerven zu beruhigen, begann Ying, das Haus zu putzen, und als sie einige Zeitungen wegwarf, erschien ein Billy’s Farmers Market? auf die Anzeige gesto├čen. Pl├Âtzlich versp├╝rte er das starke Bed├╝rfnis, dorthin zu gehen. Sie zog schnell gr├╝ne, halbhohe Str├╝mpfe und schwarze Slip-On-Schuhe an, zusammen mit einem dunkelgr├╝nen knielangen Rock aus Baumwolle und einer hellgr├╝nen Seidenbluse. Darunter trug sie einen schlichten wei├čen Push-up-BH zum Binden und ein wei├čes Baumwollh├Âschen. Er trug immer ordentliche, bescheidene Kleidung.
Er stieg in das Auto seiner Tochter und fuhr zu Billys Farmers‘ Market. Ying war ├╝berrascht zu sehen, dass sie irgendwie genau wusste, wie man dorthin kommt. Er verlie├č die Autobahn und ging den Feldweg entlang zu dem abgenutzten Marktstand.
Ein junger Mann lag hinter der Theke und ignorierte sie, w├Ąhrend sie ein paar Gem├╝se ausw├Ąhlte. Er blickte auf, als er das Gem├╝se zur Theke brachte. Billy jr. fassungslos Die Chinesin ist zur├╝ck Sie schien ihn nicht zu kennen. K├Ânnte er es wieder tun?
Guten Morgen, gn├Ądige Frau. M├Âchten Sie eine Tasse hei├čen Apfelwein? Wir geben allen unseren Kunden ein kostenloses Glas hei├čen Apfelwein. fragte er und dr├╝ckte die Daumen.
?Ja Dankesch├Ân.? Er akzeptierte, als die k├╝hle Herbstbrise Ying leicht erzittern lie├č.
Billy jr. Er drehte sich um, um den Apfelwein zu holen, und gab ein oder zwei Tropfen in das Getr├Ąnk, bevor er Ying Li die Medizin reichte. Er konnte es kaum erwarten, bis das Medikament wieder wirkte. Alles, was er ihr sagte, w├╝rde er ohne Frage tun
W├Ąhrend Ying hei├čen Apfelwein schl├╝rfte, klingelte das Telefon. Billy jr. Er antwortete, indem er die Medizinflasche auf den Tresen stellte. Ying bemerkte, dass ein einfaches handgeschriebenes Etikett darauf war: Medizin, nur ein Tropfen. Mittwoch?. Billy Jr. hatte Mittwoch darauf geschrieben, um ihn an den Tag zu erinnern, an dem er es zum ersten Mal benutzte.
?Hallo.? sagte Billy Jr. in einem w├╝tenden Ton ins Telefon. Das war ihre schwachsinnige Cousine, die offensichtlich wieder ihre Medikamente abgesetzt hatte.
Ying h├Ârte, wie der junge Mann mit jemandem stritt.
Schlie├člich sagte Billy Jr.: Nimm die Medizin Schrei. Habe es schon? Gut. Jetzt geh spazieren und verschwinde, okay? Auf Wiedersehen?
Er legte auf und drehte sich um. Die Frau war weg? Die Flasche mit seiner kostbaren Medizin war verschwunden
Ying Li kehrte zur Autobahn zur├╝ck. Neben ihm lag eine Medizinflasche. Er konnte sich nicht erinnern, was das Medikament war, aber er erinnerte sich, dass er seine Dosis heute schon genommen hatte. Er hatte das dringende Bed├╝rfnis, spazieren zu gehen. Sein Verstand: Geh und verirre dich? Als er zum Highway kam, ?State Park 10 Meilen?
Parkw├Ąchter gaben ihm eine Karte der einfachen Route auf der Ostseite des Parks und warnten ihn, dass die westliche Route schwierig sei, man sich leicht verlaufen k├Ânne und es dort W├Âlfe gebe. Wenn er sich auf den Weg nach Westen machte und W├Âlfe h├Ârte oder sah, musste er sehr ruhig bleiben. Es k├Ânnte eine gute Idee sein, sich hinzulegen und so zu tun, als w├Ąre man tot. In jedem Fall sollte es sich nicht bewegen, egal was passiert. Au├čerdem warnten sie davor, dass sich niemand auf diesem Weg befinde, also m├╝sse jedes Ger├Ąusch, das sie h├Ârten, W├Âlfe sein. Die Ranger wussten nichts ├╝ber W├Âlfe, da es im Park keine W├Âlfe gab, aber es machte ihnen Spa├č, Menschen zu erschrecken.
W├Ąhrend sie sich auf den einfachen Weg zubewegte, fragte Yings Verstand st├Ąndig: Verirrt man sich? er wiederholte. Irgendwie wurde ihm bald klar, dass er tats├Ąchlich auf der holprigen Weststra├če war. Er ging etwa eine Stunde lang den Pfad entlang und h├Ârte den W├Âlfen zu, bevor er an einem ruhigen Biberdamm Halt machte, um sich auszuruhen. Er hatte nicht bemerkt, wann der Weg endete, und er war sich nicht sicher, in welche Richtung er umkehren sollte. Aber der Biberdamm war friedlich, also legte er sich unter einen gro├čen Baum ins Gras und schloss die Augen.
Rangers waren sauer, als 3 College-Kids wieder auftauchten. Sie dr├Ąngten immer andere Besucher, besonders Damen. Da sie wussten, dass an diesem Tag niemand die Weststra├če verlie├č, sagten sie den Kindern, dass die Oststra├če an diesem Tag gesperrt sei und sie die Weststra├če nehmen m├╝ssten.
W├Ąhrend Jack seinen ├╝beraus wichtigen Bierrucksack trug, brachte Tom die Sandwiches und Chris zog ein Gewehr und Munition f├╝r Schie├č├╝bungen.
W├Ąhrend Ying schlief, h├Ârte sie undeutliche Stimmen. Seine Augen weiteten sich, als die Stimmen n├Ąher kamen. W├Âlfe? Nein, menschliche Stimmen. Aber die Ranger sagten, alles, was er h├Ârte, k├Ânnten W├Âlfe sein. W├Âlfe Was sollen wir tun? Sich hinlegen. Sei ruhig. Ruhe. Vielleicht sehen sie es nicht Als er im Gras lag, h├Ąmmerte sein Herz, so ruhig er konnte. Die r├╝cksichtslosen W├Âlfe m├╝ssen sein Herz schlagen h├Âren Sei ruhig Ruhe Wenn sie ihn fanden, w├╝rden sie ihn vielleicht erschn├╝ffeln und weggehen.
Die Stimmen n├Ąherten sich. Das Wolfsgeheul klang seltsam menschlich. Seine Gedanken spielten Spiele Die Wachen sagten W├Âlfe. Es m├╝ssen die W├Âlfe sein. Er wollte das Schweigen vervollst├Ąndigen, als Blut aus Angst floss. Das Medikament wirkte auf neue Weise. Die Ranger sagten, bleiben Sie ganz still und tun Sie so, als w├Ąren Sie tot. Das Medikament bewirkte, dass er sich vollst├Ąndig entspannte.
Die Jungs erreichten die Spitze eines H├╝gels und hielten f├╝r ein weiteres Bier an. Nach unten schauend, sagte Tom: Hey, da schl├Ąft jemand neben dem Biberdamm.
Lass uns nach unten gehen und sie erschrecken, antwortete Jack.
Chris sagte: Es ist Zeit f├╝r uns, Spa├č zu haben.
Sie bogen vom Pfad ab und gingen auf die schlafende Gestalt neben dem Biberdamm zu. V├Âllig unbemerkt von ihrer Ann├Ąherung war es eine gr├╝n gekleidete Frau mittleren Alters mit schulterlangem schwarzem Haar. Sie schrien, um ihn zum Springen zu bringen.
Gar nichts.
Ying Li h├Ârte das Heulen von W├Âlfen direkt neben sich. Sie hatte Angst, konnte sich aber locker halten.
Jack sagte: Ist er tot? Mit dem Fu├č stie├č er sein Bein ab. Gar nichts.
Ying Li sp├╝rte eine Wolfskralle an ihrem Oberschenkel. Er war v├Âllig still, sein Herz schlug wie Donner.
Tom sagte: Hey Lady, bist du tot? sagte. Bitte antworte mir.? Tom wurde nerv├Âs.
Ein verbaler Befehl. Ying Li h├Ârte sich antworten. ?Anzahl.?
Chris, ?Nun, warum bewegst du dich nicht?
Du bist der Wolf. Ich bleib locker, du gehst. ISS mich nicht.? Ying konnte nicht verstehen, wie W├Âlfe sprechen konnten, aber sie f├╝hlte sich gezwungen zu antworten.
Sind wir W├Âlfe? Die drei Kinder sahen sich ├╝berrascht an. Tom stie├č ihr in die Rippen. Gar nichts. Er packte ihren Arm und lie├č los. Es hat sich komplett gel├Âst. Komisch Behandelte er sie wie Idioten? Er schlug sich w├╝tend ins Gesicht. Keine Reaktion. Er hat nur einen roten Fleck im Gesicht.
Ying Li sp├╝rte, wie einer der W├Âlfe seinen Arm hob und wieder fallen lie├č. Seine Angst verst├Ąrkte sich. Der Wolf wollte deinen Arm fressen Seine Pfote hinterlie├č Spuren in seinem Gesicht Bleib still, vielleicht gehen sie weg.
Chris glitt mit seiner Hand ihr Bein hinauf bis zum Saum ihres Rocks. Sie schob den Rock hoch und enth├╝llte ihre schlanke, schlanke H├╝fte. 3 Kinder pfiffen. Sch├Âne Beine. Trotzdem tat die Frau nichts.
Ying Li sp├╝rte die Kralle des Wolfs an ihrem Rock und Bein. Seltsames Pfeifen aus dem Kiefer des Wolfs. Sie denken, es ist saftiges Fleisch bleib ruhig.
Chris sagte: Ma’am, drehen Sie sich um, winken Sie, tun Sie etwas sagte.
Sie waren ├╝berrascht, als Ling sich sofort auf den Bauch rollte und mit der Hand winkte.
Er hatte Angst Es wurde verschoben Die sprechenden W├Âlfe w├╝rden ihn jetzt fressen
Tu so, als w├╝rdest du schwimmen, sagte Jack.
Lings Arme und Beine machten eine Schwimmbewegung. Dem Jungen fiel die Kinnlade herunter.
Tom sagte: Miss, tun Sie alles, was wir sagen? sagte.
Ling beantwortete die Frage wie einen Befehl: Ich werde tun, was die W├Âlfe sagen.
Was w├Ąre, wenn wir dir sagen w├╝rden, etwas wirklich Schlimmes zu tun?
?Ich tue alles. Bitte iss mich nicht.
Sie sahen sich an, ihre Gesichter breit grinsend. Dieser Keks war eindeutig v├Âllig aus. Doch wenn sich die Gelegenheit bietet?
Jack gluckste, Sieht so aus, als w├╝rden wir eine Menge Spa├č haben.
Chris lachte: Steh auf und zieh dich aus, damit wir sehen k├Ânnen, ob dein K├Ârper es wert ist, gegessen zu werden.
Sprechende W├Âlfe forderten ihn auf, sich auszuziehen? Ist es einfacher, nackt zu essen? Drei hungrige W├Âlfe, 2 mit cremefarbenem Fell und 1 mit schwarzem Fell, standen dort und leckten sich die Koteletts.
Ying beschloss, sich nicht auszuziehen. ?Willst du mich fressen Ich mache keinen Striptease? Ying stellte ├╝berrascht fest, dass sie aufstand, ihre Schuhe auszog und ihren gr├╝nen Rock ├Âffnete. Was ist passiert? Waren W├Âlfe magisch?
Die drei buhten Yings Weigerung aus, das zu tun, was sie eindeutig tat. Der Rock fiel ihr bis zu den Kn├Âcheln und enth├╝llte ihr wei├čes Baumwollh├Âschen und ihre glatten, schlanken Beine. Ying kn├Âpfte ihre Bluse auf und die Geschmeidigkeit ihres glatten Bauches erregte sie. Ihr kleiner Bauchnabel war durch die Spitze ihres H├Âschens sichtbar. Die Bluse folgte dem Rock auf den Boden. Ying Li trug dort nur gr├╝ne Socken, wei├če Baumwollh├Âschen und einen wei├čen Push-up-BH. Der BH straffte ihre bescheidenen 34B-Br├╝ste mit guter Wirkung.
Er sah die hungrigen W├Âlfe an, die auf seinen fast nackten K├Ârper starrten. Er f├╝hlte sich bereit, von einer gro├čen Angst in St├╝cke gerissen zu werden. Er wollte fliehen, aber sein K├Ârper gehorchte nicht. Stattdessen hob er einen Fu├č, dann den anderen, und seine H├Ąnde streiften seine Socken ab. Verwirrt bem├╝hte sie sich, still zu bleiben, aber ihre H├Ąnde l├Âsten ihren BH-Verschluss und lie├čen pl├Âtzlich ihre Zwillingskugeln los, als der BH zu Boden fiel. Die W├Âlfe sprangen aufgeregt auf und ab. Als sich ihre Brustwarzen in der k├╝hlen Brise verh├Ąrteten, b├╝ckte sie sich, um ihr H├Âschen zu schieben, was dazu f├╝hrte, dass ihre harten Br├╝ste ungewollt provokativ nachgaben. Die W├Âlfe heulten vor hungrigem Verlangen.
Ying bat sie: Mein Fleisch ist nicht gut. ISS mich nicht. Bitte.?
Tom, Jack und Chris genossen den entz├╝ckenden Anblick des nackten Orientalen: k├Âstliche, schlanke H├╝ften, enge Br├╝ste mit erigierten braunen Brustwarzen, ein zarter Bauch und ein St├╝ck dunkles lockiges Haar zwischen ihren Beinen. Sie sp├╝rten, wie ihre Schw├Ąnze pochten und gegen ihre Hosen dr├╝ckten. Obwohl nicht so, wie es Yings Angst vorhergesagt hatte, wollten sie unbedingt Yings Fleisch essen.
Tom befahl mit gierigem Bed├╝rfnis: Wundersch├Âner K├Ârper. Jetzt wollen wir, dass du unsere Kleider ausziehst, bevor wir dich essen.
Ying keuchte bei der Erw├Ąhnung des Essens, dann Kleidung? er dachte. W├Âlfe haben keine Kleidung? Pl├Âtzlich sah er, dass die W├Âlfe tats├Ąchlich Kleidung hatten Trotz ihrer Angst musste sie bei dem Anblick fast lachen. Seine H├Ąnde entbl├Â├čten seine haarigen Wolfsbr├╝ste, als er seine T-Shirts auszog. Er zog Toms Hose herunter und zuckte zusammen, als sein erigierter, saftiger Schwanz in sein Sichtfeld spritzte.
Dieser Wolf war w├╝tend Warum das? H├Âckert es dein Bein?
Er drehte sich jedoch zu Jack um, schnallte seinen G├╝rtel ab und lie├č seine Hose herunterfallen. Wieder schoss eine gro├če, dicke rosa Erektion auf sie zu Dann zog sie Chris‘ Jogginghose runter. Der gro├če schwarze Balken traf ihn fast ins Gesicht, als er auf und ab h├╝pfte.
Alle W├Âlfe waren w├╝tend Was w├╝rden sie tun? Als sie sich zur├╝ckzog, verwandelte sich ihre Angst in angespannte Angst. Die W├Âlfe umringten ihn hungrig. Seine Erektionen wackelten, als er sich bewegte, und er sah gro├če S├Ącke mit Eiern schwanken. Die W├Âlfe schienen nicht darauf aus zu sein, ihn zu bei├čen. Was w├╝rden sie tun?
Die Jungen umringten Ying und beobachteten, wie sich ihr Brustkorb hob und senkte, ihr Bauch mit jedem ├Ąngstlichen Atemzug ein- und aussprang. Chris blickte auf die Kurve seines Hinterns, begierig darauf, seine Arme zu ber├╝hren. Er streckte die Hand aus und zog sie zu sich. Sein Penis wurde entlang der sch├Ânen Kurve nach unten gezwungen, ihre Brust auf gleicher H├Âhe mit seinem weichen R├╝cken, als ihre beiden gro├čen H├Ąnde ihre Br├╝ste fest griffen und ihre Finger ihre harten Br├╝ste hineindr├╝ckten.
Schockiert sp├╝rte Ying, wie sich zwei gro├če Klauen auf ihre Brust krallten, als sich das Biest stark gegen seinen R├╝cken lehnte und sein weicher Hintern gegen sein riesiges Glied prallte. Er k├Ąmpfte, konnte aber nicht entkommen.
Chris schlug ihn, bis sein pochendes Ger├Ąt endlich sein Arschloch fand. Sein Schwanz war bereits klebrig und glitschig von dem austretenden Vorsaft, was das Hineinschieben erleichterte. Ihre H├╝ften wackelten, als sie ihr Arschloch dr├╝ckte, was sie zwang, langsam hereinzukommen. in seinem flexiblen Loch.
Ying war ersch├╝ttert von dem Trauma, als ein Wolf in sie eindrang. Sie schrie um Gnade: Bitte h├Âr auf. Es schmerzt. Lass mich gehen.? Sie w├╝nschte sich verzweifelt, dass diese dem├╝tigende Erniedrigung aufh├Âren w├╝rde.
Jack betrachtete aufmerksam den gequ├Ąlten, verlegenen Ausdruck auf seinem Gesicht und antwortete: Komm schon, das gef├Ąllt dir, nicht wahr? Sie wollen uns alle drei. Du kannst nicht erwarten, dass wir dich wie verr├╝ckt ficken.
Ein Befehl Ling f├╝hlte pl├Âtzlich eine W├Ąrme in sich aufsteigen, als er das verzweifelte Bed├╝rfnis versp├╝rte, von 3 wilden W├Âlfen gefickt zu werden. Hat er Chris seinen Arsch hart aufgedr├╝ckt? Der lange, dicke Stab sp├╝rte die Hitze ihres K├Ârpers an seinem, drang ganz in ihn ein. Der Stock sollte in deinem Arsch explodieren. Er brauchte zwei andere W├Âlfe, um darauf zu reiten. Schnell. Bitte lass die W├Âlfe ihn hart ficken.
Ling waren diese Gedanken schrecklich peinlich, aber er versp├╝rte immer noch einen unkontrollierbaren Drang.
Jack und Tom staunten ├╝ber die pl├Âtzliche Ver├Ąnderung von einer k├Ąmpfenden Frau zu einer fleischigen, verr├╝ckten Sexkatze.
Chris schnappte nach Luft, als sich seine Eier zusammenzogen und sein Ger├Ąt explodierte und Ying mit seinem hei├čen Wasser f├╝llte. Ying sp├╝rte die Wehen mit gro├čer Begeisterung. Als er ging, f├╝hlte sich Ying von Toms elektrisierender M├Ąnnlichkeit angezogen. Seine Hand streckte sich ├╝ber seine Kontrolle hinaus und ergriff leidenschaftlich ihren hei├čen Schwanz. Sie ging auf die Knie und rieb eine ihrer harten Brustwarzen an ihren sich r├Âtenden Br├╝sten, wobei sie darauf achtete, eine ihrer harten Brustwarzen in das kleine Loch am Ende ihres Schwanzes zu dr├╝cken. Als Tom sp├╝rte, wie seine Eier bereit waren zu explodieren, f├╝hlte er, wie sein w├╝tender Stock Sahne ├╝ber ihre Br├╝ste sickerte. Als er das Vergn├╝gen ihrer weichen H├╝gel sp├╝rte, die seinen Schwanz fast zum Platzen rieben, fickte er sie schnell mit den Titten.
Ying war entsetzt, dass ihre Br├╝ste von einem Wolfsschwanz gefickt wurden, aber sie konnte diese wundervolle Quelle der Lust nicht aufgeben. Seine Augen klebten an dem Glied des Wolfs, als er ihn zwang, seinen Schatz aufzugeben. Das Heulen des Wolfs erregte ihn noch mehr, als er beobachtete, wie die klebrige Fl├╝ssigkeit ihre Br├╝ste hochspritzte und auf ihre Lippen spritzte. Er schmatzte und genoss den angenehmen salzigen Geschmack.
Als Ying innehielt, um Toms Sperma zu genie├čen, packte Jack sie an den Schultern, dr├╝ckte sie zur├╝ck und stellte sich mit seinem eigenen Schwanz auf sie, stolz darauf, diese exotische, verr├╝ckte Frau zu genie├čen. Sie kniete nieder und ├Âffnete ihre Arschlochlippen, w├Ąhrend sie ihre jetzt nasse Muschi anbot.
Sie steckte weiter in ihre Fotze in einem eifrigen und ungeduldigen Versuch, den letzten Wolfsschwanz hineinzubekommen. Es war sehr hei├č und stickig; er brauchte dieses Biest, um es schnell zu bekommen. Selbst als sie ihre Lippen leckte, w├Ąhrend sie auf mehr Vergn├╝gen wartete, war sie von den Gedanken v├Âllig angewidert.
Sie zielte mit ihrem gierigen Schwanz und dr├╝ckte ihre feuchte Fotze an ihre Lippen, w├Ąhrend ihre mit Sperma bedeckten Br├╝ste auf ihn zeigten. Die Haut auf dem Kopf des Hahns sch├Ąlte sich ab, als er eifrig in ihre warme, blasige Muschi eindrang.
Ying sp├╝rte, wie der Wolfshahn zuschlug, bis sie sicher war, dass sie nicht weiter gehen konnte. Die Klauen des Wolfs hielten ihn in einem Schraubstock, w├Ąhrend er sich b├╝ckte und seine hei├če, nasse Katze schlug. Das ├╝berschw├Ąngliche Gef├╝hl war unglaublich. Der unglaublich starke Wolf schlug unerbittlich auf sein pochendes Loch, bis er nichts als unkontrollierbare Wellen des Gl├╝cks sp├╝rte, die seinen K├Ârper ersch├╝tterten.
Jack kicherte, als er die verr├╝ckte Frau entlud, die ihre lockige Fotze leckte. Wer auch immer Sie sind, danke f├╝r die verdammte Dame.
W├Ąhrend sie sich anzogen, reichte Tom ihr ein Bier. Chris steckte Lings BH und H├Âschen in seine Tasche und die drei stolperten in lautes Gel├Ąchter.
Als Ying langsam wieder zu Bewusstsein kam, war sie froh, dass die W├Âlfe gegangen waren, bevor sie sie gefressen hatten. Schlie├člich zog er sich an, kehrte zum Parktor zur├╝ck und erz├Ąhlte den skeptischen Rangern, dass er dem Ansturm wilder W├Âlfe nur knapp entgangen sei.
Als sie nach Hause kam, wunderte sich Ying, warum sie keine Unterw├Ąsche trug. Der Tag war leer. Er muss zum Arzt gegangen sein, denn er hatte eine neue Flasche Medizin mit der Aufschrift Nur ein Tropfen. Mittwoch.? Er konnte sich nicht erinnern, wof├╝r es war, aber er achtete darauf, es im Kalender zu markieren, damit er seine n├Ąchste Dosis nicht verpasste.

Hinzuf├╝gt von:
Datum: Januar 4, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert