Große Und Vollbusige Tätowierte Hottie Wird Genommen Und Bekommt Ihr Gesicht Von Einem Großen Schwanz Gefickt

0 Aufrufe
0%


Das schöne und imposante Idol erhob sich über den Rest der Ausstellung und blickte auf die Welt um es herum herab. Die große Statue überragte James und seine Freunde, umgeben von einer Seilbarriere, über der ein Nicht berühren-Schild hing. Es wurde nach dem Bild einer atemberaubend attraktiven Frau gemacht, die bis auf eine große und anmutige Kapuze völlig nackt dasteht. Mit einem stolzen Ausdruck auf seinem wunderschönen Gesicht hielt er einen reich verzierten Stab und breitete zwei große, gefiederte Flügel hinter sich aus.
Hier ist es? keuchte James, seine Augen immer noch auf das schöne und beängstigende Idol gerichtet.
Die Sicht der Gruppe wurde durch das sich nähernde Klirren von Metall erschüttert, und sie drehten beide ihre Köpfe, um zwei sich bewegende Rüstungen langsam die Treppe hinabsteigen zu sehen. Ash drehte sich zu James um und nahm seine Hand in seine beiden. Geh und zerstöre das Idol, wir werden diese Monster fernhalten. Er küsste James auf die Lippen und drehte sich dann um, um die sich nähernden Ritter anzusehen.
Warte, sagte James, der die Idee nicht mochte, seine Schwester und seine Freunde im Stich zu lassen, um zu versuchen, gegen Feinde zu kämpfen, die er nicht auf magische Weise besiegen konnte. Ich tu nicht-
Geh einfach, Alter sagte Mark und hob seine Fäuste gegen die Rüstung für einen weiteren Kampf.
Wir können auf uns selbst aufpassen, James, sagte Jess und winkte erneut mit dem rosa Elektroschocker. Zerschmettere diese Statue.
James schüttelte widerwillig den Kopf, unglücklich darüber, sie allein zu lassen, sah aber keine Alternative. Als die animierten Ritter den Fuß der Treppe erreichten, drehte er sich um und rannte vom anderen Ende des Raums auf die Statue zu. Im Vertrauen auf seine Freunde näherte sich James dem riesigen bronzenen Idol. Kampfgeräusche begannen hinter ihm zu folgen, aber James ignorierte die Schreie und metallischen Schläge, entschlossen, den anderen zu vertrauen und sich ganz auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren.
Ist er über die Seilbarriere gesprungen und aufgestanden? endlich? Vor der Ishtar-Statue. Das Ding war fast doppelt so groß wie James und seine bronzenen Augen schienen ihn anzustarren, obwohl er sich nicht bewegte. Zeit zu sterben, du elende Fotze, sagte James zu dem leblosen Idol. Er machte einen halben Schritt zurück und zog seine rechte Faust zurück. Seine Augen schließend und alle Magie einsetzend, die er konnte, bereitete James den tödlichen Schlag vor. Er öffnete seine leuchtenden Augen und schwang seine Faust mit einem wütenden Schrei nach vorne. James legte all seine Kraft, all seine Wut, all seine Verzweiflung in diese Faust.
Und es bedeutete nichts.
Brachte eine kleine magische Schockwelle aus James heraus, als seine Faust stoppte? Zentimeter von der Statue entfernt? durch ein leuchtendes Kraftfeld. James starrte ihn geschockt an, seine Hand pochte vor Schmerz und er trat einen kleinen Schritt zurück, als die Augen des Idols zu leuchten begannen, ihre Brillanz viel mehr als seine eigenen. Seine Konzentration ließ nach und sein Zauber schwand, als sich seine Entschlossenheit in Angst verwandelte.
James Eine sanfte, weibliche Stimme rief, ihre Stimme entfernt und verzerrt. James‘ Augen weiteten sich, er kannte diese Stimme überall.
Lilie? rief sie, hielt ihre schmerzende Hand und rief nach dem Teufel. War es nicht in seinem Kopf? wo war er?
?James Lilith rief erneut an. Es war, als ob er versuchte, etwas anderes zu sagen, aber James konnte nicht verstehen, was es war. Seine Stimme war heiser, als würde er hinter einer dicken Mauer schreien.
Lauf James Schrei. Da erkannte James, woher die Stimme der Frau kam. Lilith blickte wieder auf die Statue, deren Augen anmutig leuchteten, während sie sprach. Du-? wirst du mithalten? sagte er, seine Worte gedämpft und bruchstückhaft. Als James näher kam und seine Ohren anstrengte, konnte er besser verstehen, was er sagte. Kann ich? Ihn fernhalten Einfach? Laufen
James öffnete seinen Mund, um zu antworten, aber ein kleiner, aber mächtiger Zauberstoß brachte ihn zum Schweigen, und er stolperte rückwärts über die Seilbarriere und fiel mit ihm zu Boden. Als er wieder auf das Gesicht der Statue blickte, sah er, dass es schwierig war, den Augen des Idols zu begegnen, weil sie jetzt so hell leuchteten. Wieder erklang eine Stimme aus der Statue, aber diesmal war es nicht Liliths weicher, warmer Ton.
Jetzt, jetzt, Lilith? Er sprach mit Ishtars kalter, singender Stimme. Wenn Ihr ehemaliger Agent sterben will, sollten wir ihn nicht so schnell abweisen?
Irgendwo hinter James krachte es laut, gefolgt von einem Schrei. Etwas krachte mit lautem Gebrüll auf den Boden. James spürte, wie Angst sein Herz packte und blickte zum Ausstellungseingang, um zu sehen, was los war. Sein Magen sank. Ashley lag bewusstlos an der Wand. Einer der beweglichen Ritter drückte Mark unter sich auf den Boden, ein großes Metallknie bohrte sich in seinen Rücken. In der anderen Rüstung kämpfte Jess in Full Nelson vergeblich gegen die Blondine.
Schade, sang Ishtar. Sieht so aus, als wärst du alleine, James, und Lilith wird uns nicht mehr stören.
Die Augen der Statue leuchteten heller. Blitzartig strahlten sie ein blendend weißes Licht aus, das den Raum kurz erfüllte, bevor es wieder dunkel wurde. Als das Licht verschwand, stockte James der Atem und sein Herz begann zu pochen. Zwischen ihm und dem Idol stand die schönste Frau, die James je gesehen hatte. Die Frau war etwas kleiner als James und trug ein langes weißes Kleid, das aussah, als wäre es aus schimmernden Pailletten. Das Material floss sanft über ihren kurvigen Körper und umrahmte die Linien ihres unglaublichen Körpers. Dank des Dekolletés ihres Kleides kam ihr breites Dekolleté voll zur Geltung. Sein langer, anmutiger Hals stützte einen aufrechten Kopf, und sein atemberaubend schönes Gesicht war ein Bild von Stolz und Adel. Ihre Haut war vollkommen blass und schien in ihrem eigenen unnatürlichen Glanz zu glühen. Ein schwaches Lächeln bildete sich auf seinen dicken, weich aussehenden Lippen, als seine weißen Augen den Raum vor ihr absuchten. Ihr langes, platinfarbenes Haar lief über ihr perfektes Gesicht und floss wie seidiges Wasser ihren Rücken hinab. Zwei riesige Flügel, weiß und gefiedert, breiteten sich hinter ihm aus. Seine Identität wurde nicht missverstanden.
Ishtars Schönheit war unbestreitbar, aber fühlte sie sich kalt und distanziert an? Es war nicht die heiße Leidenschaft, die Lilith ausstrahlte. Der Raum war heller für die Anwesenheit der Göttin, aber die Luft war unerklärlich schwer und James fiel es schwer zu atmen, als ein enormer magischer Druck auf ihn stieg. Die Augen der Frau fixierten James und sie lächelte teuflisch. Sie glitt anmutig und mühelos über den Marmorboden und schritt auf ihn zu, ihr schimmerndes Kleid schleifte hinter ihr her.
James? Als er näher kam, sprach Ishtar leise. James war fasziniert und wie gelähmt, als er hilflos vor der wunderschönen Göttin auf dem Boden lag. Hast du Angst vor mir? flüsterte er als er näher kam. Er stand neben James, immer noch wie gelähmt von Angst und dem immensen magischen Druck, der Ishtar umgab. Ishtar kniete sich neben den Mann, legte ihre eisige Hand auf seinen Arm und näherte sich ihm. Du solltest sein.
War die Wirkung sofort? James‘ Schwanz schwoll vor Verführung und Verlangen an, als sein Körper plötzlich von magischer Lust überflutet wurde. Er atmete Luft ein und stöhnte laut auf. Gegen seinen Willen schnellten seine Hüften nach oben und seine Muskeln zogen sich zusammen, als ein kraftvoller, spontaner Orgasmus seine Sinne überwältigte. Ishtar stürmte vor und erstickte James‘ offenen Mund mit ihren vollen Lippen. Gott, waren sie zu weich? James‘ Augen verdrehten sich in seinem Kopf, als ein zweiter Höhepunkt dem ersten folgte. Seine Eier schwollen vor Wut an, als sein Instrument in Ekstase zuckte. Jeder Teil seines Körpers zitterte vor rasender Lust; sein Verstand wurde taub und seine Sicht verdunkelte sich. Ishtars lange, anmutige Zunge tanzte verführerisch um seine, während sie ihre jenseitige Erregung einatmete. Sinkte James schnell in Euphorie? War er weggelaufen?
Dann war es plötzlich vorbei. Ishtar trat zurück und atmete dabei schwer. Die Göttin schloss ihre Augen, leckte sich über die Lippen und murmelte leise. Lecker, flüsterte er. Er stand auf und sah James an. Ich habe schon lange nicht mehr so ​​viel Magie gesammelt? Aber deine sexuelle Energie ist zu perfekt, um sie zu ignorieren. Es ist eine Schande, dass ich dich töten musste; du wärst ein wirklich guter Spion gewesen.
James‘ Gedanken schweiften ab, als er von seinem widerwilligen sexuellen Rausch herunterkam. Er schüttelte die Verblüffung ab, die seine Gefühle erstickt hatte, und versuchte, sich vom Boden abzuheben. Ich werde nicht so schnell aufgeben? sagte sie und versuchte zuversichtlicher zu klingen, als sie sich fühlte, während sie gegen die Angst und das Verlangen ankämpfte, die ihren Verstand trübten. Sein Instrument schmerzte immer noch von einer unergründlichen Sehnsucht, dass die Berührung der Göttin eine nachhaltige Wirkung gehabt hatte. James erkannte, dass, wenn Ishtar ihn töten oder in eine Muschel verwandeln wollte, er dies jetzt sehr einfach tun konnte. Lilith hatte Recht; er war ernsthaft außerhalb des Unterrichts. Aber musste er trotzdem kämpfen? hätte damit Schluss machen sollen.
Ishtar lächelte, als James offensichtlich amüsiert auf die Füße kam. Dann zog er mit einem einfachen Fingerschnippen diese Beine unter sich weg. James schrie vor Schmerz auf, als er spürte, wie sein linkes Bein brach. Die Knochen, die von Ishtars Magie leicht gebrochen werden konnten, fielen qualvoll zu Boden. Verdammt er biss die Zähne zusammen und fluchte. Verpiss dich er richtete seine Wut und seinen Schmerz auf die Göttin, die weiterhin verächtlich lächelte.
James erzeugte eine kleine Flamme in seiner Hand und warf sie auf die glänzende Frau. Als die Flamme sie erreichte, dehnte sie sich aus und verzehrte die Göttin in einer blauen Feuersäule, die die große Kammer erleuchtete. James grinste triumphierend, aber es war nur von kurzer Dauer. Sein Gesicht fiel, als die Flammen, die er heraufbeschworen hatte, zurückgedrängt und mit einer einzigen trägen Bewegung von Ishtars Arm gelöscht wurden. Die Göttin war unberührt und unverbrannt. Trotzdem lächelte er James an.
Seine Augen glänzten in kaltem Licht und James spürte sofort, wie seine Magie sein Gewicht überstieg. Mit kaum mehr als einem Gedanken hob die Göttin James vom Boden und warf ihn ein paar Meter zurück. James kollidierte schmerzhaft mit einer Marmorsäule und fiel erneut zu Boden. Er versuchte, sich abzustützen, aber seine Arme zitterten vor Müdigkeit und Schmerzen, und er konnte sich nicht vom Boden abheben.
Ishtar glitt mit ausgestrecktem Arm durch den Raum auf James zu. Von ihrer Handfläche strömten Wellen brennender Angst aus, die über den hilflosen Mann hinwegfegten. Sich vor Qual windend und vor Schmerz schreiend, war James wehrlos gegen den unwiderstehlichen Ansturm magischer Kräfte, die weit über seine eigene hinausgingen.
JAMES riefen Mark und Jess verzweifelt. Sie kämpften sinnlos gegen die massive Rüstung, die sie festhielt. Ash lag noch immer bewegungslos zu seinen Füßen, seine Brust hob sich langsam.
Was für eine Enttäuschung, spottete Ishtar, als sie James folterte. Mir ist jetzt klar, dass es kaum mehr als Glück war, dass du knapp aus dem Tempel der Venus entkommen bist, fauchte die Göttin. Du bist nicht einmal das Vergnügen wert, getötet zu werden. Hast du mich das alles gekostet? Willst du mich nicht mit einem guten Kampf unterhalten?
Ishtar warf James zurück in die Kolonne. Das Geräusch weiterer brechender Knochen hallte durch die Ausstellung. Als James vor Qual aufschrie, setzte die Göttin ihre magische und verbale Folter fort. Schmerzhaft? Ist das das Beste, was Lilith einfallen kann? Kann ich sicher sein, dass ich sie noch härter bestrafen werde?
James kniff die Augen auf, als er sich vor Schmerzen auf dem Boden verkrampfte. Nummer Es gelang ihm, vor Schmerz einen quietschenden und arroganten Schrei auszustoßen.
Nummer? Ishtar sah James verächtlich an. Du denkst, ich sollte meinen Sklaven nicht für seinen Fehler bestrafen? Glaubst du, du weißt es besser als ich, Sterblicher? Ein Versager wie du denkt, er kann mir sagen, was ich tun soll? Ishtar stürmte vor und trat dem Mann hart in die Seite. James versuchte vor Schmerzen zu stöhnen, als ihm mehrere Rippen brachen, aber der magisch verstärkte Schlag zwang Luft aus seinen Lungen. Ich bin eine Göttin. Du bist ein Versager, ein Betrüger? Du bist ein dreckiger Parasit, der sich an Lilith klammert und sie mit Lügen füttert.
Nummer James erlangte seine Stimme wieder und weinte erneut. Aber er wurde zum Schweigen gebracht, als ihn eine weitere Welle magischen, höllischen Schmerzes traf.
Ja schrie Ischtar. Du hast Liliths Kopf mit Ideen von Unabhängigkeit, Freiheit und Liebe gefüllt, sagte er und verspottete seine letzten Worte. Und jetzt muss ich ihm wieder beibringen, was es heißt, mein Sklave zu sein. Du hast meine Zeit verschwendet, James Marshall.
Eine neue Lichtquelle flackerte und erfüllte den Raum. Die Augen der Ishtar-Statue leuchteten wieder. Die Göttin drehte sich um und sah das Idol überrascht und wütend an. Liliths angespannte und ferne Stimme rief aus der Statue.
Bitte Ishtar Bitte tu ihm nicht noch mehr weh War das alles meine Schuld? Nicht die von James Bestrafe mich, aber bitte, bitte töte ihn nicht
SCHWEIGEN rief die Göttin im Zorn, und die Augen des bronzenen Idols verdunkelten sich wieder. Ishtar drehte sich um und blickte James mit ihrem schönen und schrecklichen Gesicht an. Er sprach wütend, sprudelnd vor Wut. Ich bin eine Göttin Ich nehme keine Befehle von Menschen oder ihren Prostituierten entgegen James funkelte die blasse Göttin trotz des Schmerzes, den er empfand, und der Verzweiflung über die Situation wütend an. Du hast mir zum letzten Mal Widerstand geleistet, Lilith, fuhr Ishtar fort und wandte sich wieder dem Idol zu. Wenn ich mit Ihrem Agenten fertig bin, werde ich Sie auf die schmerzhafteste Weise töten.
James schrie auf, um zu protestieren, wurde aber von Ishtars rachsüchtigem Blick, der ihn bewegungsunfähig machte, zum Schweigen gebracht. Unfähig, sich zu bewegen oder zu schreien, versuchte er verzweifelt, seine Kraft zu sammeln und seine Magie zu beschwören, aber es fühlte sich zu weit entfernt und schwach an. Hatte er bereits den größten Teil seiner Kräfte erschöpft?
Ishtar entfernte sich langsam von dem Mann, der still stand. Er fing an, auf dem freien Platz vor seinem Idol auf und ab zu laufen. Er schien sich etwas zu beruhigen, und während er ging, sprach er mit leiser Stimme, seine Stimme sang fast. Wenn ich mit Lilith fertig bin, brauche ich einen neuen Sklaven, der meinen Tempel bewacht?
Der Blick der Göttin fiel auf James‘ Freunde, die von Ishtars wiederbelebten Soldaten besiegt und gefangen genommen wurden. Er glitt auf sie zu und blieb vor dem bewusstlosen Rotschopf stehen. Ach Kurator? sagte. Ashley erwachte mit einer trägen Bewegung von Ishtars Hand und wurde langsam vom Boden hochgehoben. Er schwebte auf einem Fuß über dem Marmorboden und kämpfte vergeblich gegen den telekinetischen Griff der Göttin.
Du hast dich gut um mein Schiff gekümmert, sagte Ishtar und wandte sich an Ash. Vielleicht gebe ich dir die Ehre, darin zu leben und dich zu meinem neuen Dämon zu machen.
Ash sah so trotzig aus, wie er konnte, konnte aber nicht verhindern, dass die Tränen über sein Gesicht liefen. Hinter Ishtar leuchteten die Augen der Statue auf, als Lilith erneut versuchte zu sprechen, aber die Göttin brachte sie mühelos zum Schweigen. James kämpfte gegen die unsichtbare Magie, die ihn fesselte, und während er kämpfte, entfesselte er all seine verbleibende Kraft. Er öffnete seinen Mund und sagte: Nein Lass ihn da raus sie schaffte es zu schreien.
Wirst du ihn aus diesem Geschäft herauslassen? sagte Ishtar ungläubig. Du hast ihn da reingezogen. Und jetzt wirst du zusehen, wie er es dir wegnimmt.
Die Göttin drehte sich zu Ashley um, die in der Luft schwebte, und legte ihre Hand liebevoll auf ihre Wange. Sehr schön, sagte er. Du wirst ein ausgezeichneter Succubus sein. Ashley hielt bei Ishtars Berührung den Atem an und zitterte. Ein Luststoß elektrisierte seine Fotze und ließ ihn stöhnen. Ihr Körper erwärmte sich, während sich ihr Geist vernebelte und in der ekstatischen Magie der Göttin ertrank. Als Ishtar ihre Lust auf die rothaarige Frau ausgoss, wurde ihr Körper steif und ekstatisch.
Aber dann passierte etwas. Freude verwandelte sich in Schmerz. Ashley schrie auf, als ein schädelbrechender Schmerz ihre Sinne überwältigte. Seine Augen begannen rot zu glühen, als sich zwei scharfe Vorsprünge von seinem Kopf erhoben und zu einem Paar Hörnern heranwuchsen. schrie James heftig, seine Kehle würgte, als er Ishtar anflehte aufzuhören.
Ashley fing wieder an zu stöhnen, als der Schmerz nachließ und sich das seltsame Kribbeln in ihrem Körper ausbreitete. Ohhhh, stöhnte Ash widerwillig, brennende Lust überflutete ihn erneut. Mein Körper brennt Sie schrie. Ihre Brüste begannen sich zu vergrößern und sie dehnte ihr Shirt, aus dem harte Brustwarzen herausragten. Sein ohnehin schon großer und wohlgeformter Arsch wuchs auch und er drohte, seine enge Hose abzureißen. Ashley kämpfte mental gegen die Veränderungen an, die sie mitnahmen, aber sie konnte Ishtars Zauber nicht widerstehen. Ein zweiter starker Orgasmus überkam sie, als die Empfindlichkeit ihres Körpers ihren Höhepunkt erreichte. Er heulte in erzwungener Ekstase und stöhnte, als ein langer, dämonischer Schwanz von seiner Wirbelsäule aufsprang.
James konnte nicht mehr. Er konnte nicht einfach dasitzen und zusehen, wie seine ältere Schwester ein schlimmeres Schicksal als den Tod erduldete. Suchte er einen Blick auf die Kraft, die in ihm verblieb, als er verzweifelt gegen seine magischen Zügel ankämpfte? Jede Rettungsleine, die Ash und Lilith retten könnte. James schloss seine Augen fest und zwang sie, sich zu konzentrieren. Er kämpfte mit seinem eigenen Geist und seiner Seele und fand sich in der tiefsten, dunkelsten Ecke seiner Identität wieder.
Und da hat er es wiederentdeckt? Der Knoten der Magie, der darin lebt. Sie verstand es nicht, aber sie brauchte es, also umarmte sie ihn. Bitte, flehte James aus eigener Kraft, bitte? hilf mir. Er löste den dichten Zauber und nahm ihn heraus. Als er die seltsame Kraft zum ersten Mal entdeckte und nutzte, kam Magie schnell und einfach. Es strömte in ihn hinein und erfüllte ihn mit Vitalität und Kraft. Wollte er nicht aufhören, durch James zu fließen, genau wie beim ersten Mal? unermüdlich versucht, den Mann mit all der Magie zu stärken, die er ertragen kann.
Anders als beim ersten Mal hielt James ihn nicht auf.
Er akzeptierte die Macht; hat alles auf sich genommen. Seine Augen öffneten sich und strahlten in der Helligkeit und Wärme der Sonne. Ishtar starrte den gefallenen Magier erstaunt an. Aber trotzdem wirkte James noch mehr Zauber. Sein Körper reparierte sich schnell, heilte von seinen Wunden und füllte ihn mit Energie, um weiterzumachen. Als der Brunnen austrocknete und seine Kraftreserven aufgebraucht hatte, war James‘ Körper mit kaum unterdrückter Magie gefüllt.
Die Magie war James seltsam vertraut, und das nicht nur, weil er sie selbst benutzte. Aus dem Augenwinkel auf das bronzene Idol blickend, ging James eine Erkenntnis durch den Kopf. Hatte er diese Magie schon einmal erlebt? als ein alter Mann damit eine beschädigte Statue reparierte. Die Anwesenheit eines anderen Geistes lockte James, aber hieß er sie willkommen? endlich versteht er die Natur seiner Macht. Wenn der König von Babylon ihm seine Macht verleihen wollte, würde James zustimmen.
Er wurde die unsichtbare Magie, die ihn gefesselt hatte, sehr leicht los. Es war, als würden Äste brechen. Es war weit über den Punkt hinaus, von dieser Ebene verzaubert zu sein. James erhob sich vom Boden und funkelte die blasse Göttin an, die ihre Schwester gequält hatte.
Ishtar nahm ihre Hand von Ashleys Gesicht und trat auf James zu, gerade als der rothaarigen Frau schwarze Flügel auf ihrem Rücken wuchsen. Ash fiel zu Boden und stöhnte vor Schmerz, als sich die dämonischen Veränderungen schnell umkehrten. Er schnappte nach Luft, als seine Hörner zurückgingen und seine Augen zu ihrem normalen Braunton zurückkehrten. Auf Händen und Knien sah er seinen Bruder an? erkannte ihn kaum.
James stand selbstbewusst mitten im Raum. Mit einer Entschlossenheit, die Ashley noch nie zuvor gesehen hatte, leuchteten ihre Augen vor magischer Kraft. Ungeachtet dessen, wie die Dinge seit ihrer Ankunft in der Babylon-Ausstellung gelaufen waren, wirkte er wie jemand, der die Situation vollständig unter Kontrolle hatte. Aber sogar Ishtar sah überrascht und erschüttert von James‘ zweitem Wind aus. Ist das wirklich derselbe James? Ash wunderte sich.
Die Göttin trat vor, um den jungen Magier zu konfrontieren, der die schöne Frau mit Verachtung ansah. Hat James eine Hand gehoben? Knistern vor Energie? auf Augenhöhe vor dir. Als er seine Faust ballte, strahlte ein kleiner Kraftstoß nach außen und fegte durch den Raum. Ashley hob reflexartig die Arme, um sich zum Schlag vorzubereiten, aber die Schockwelle ging harmlos über sie hinweg. Ist Ishtar magisch geschützt? Obwohl er anscheinend die Kraft unterschätzt hatte, die nötig war, um sich gegen James‘ Zauber zu wehren, war er gezwungen, einen Schritt zurückzutreten und sich auf die Explosion vorzubereiten.
Ishtars wiederbelebte Diener waren nicht so gut verteidigt. Als die knisternde Energie sie erreichte, zerbrachen die Rüstungen sofort in Klumpen aus feinem, metallischem Staub. Jess fiel zu Boden, als der Ritter, der sie hielt, zerstört wurde. Obwohl sein verletztes Bein ihm Probleme bereitete, ging er Mark zu Hilfe, der versuchte, sich vom Boden abzuheben. Wie Ashley blieb auch keiner von der Magie ihres Freundes unberührt.
Als die Schockwelle das riesige bronzene Idol traf, erschien derselbe Schild wie zuvor, um es zu schützen. Das blasenartige Kraftfeld leuchtete auf, sobald die Explosion die Statue erreichte. Und obwohl der größte Teil des Schadens absorbiert und gemildert wurde, zitterte das Idol immer noch heftig, als James‘ Magie ihn durchdrang. Ein paar kleine Bronzestücke splitterten ab und fielen zu Boden.
Ishtar drehte sich um und sah ihre Statue geschockt an. War es Angst im Gesicht der Göttin? James lächelte zufrieden über die ihm zur Verfügung stehende Macht. Er begann wieder, Magie in seinen Händen zu sammeln, um sich auf seinen nächsten Angriff vorzubereiten. Als sich die Göttin wieder zu ihm umdrehte, sprach sie kühn mit einer tiefen Stimme, die sowohl ihre als auch ihre fremde war.
Diese Arbeit geht zu Ende, Ishtar, hallten die Stimmen des Duos durch die massive Ausstellung und hallten von den Marmorwänden und Säulen wider. Der Raum schien als Reaktion auf die Kraft in James‘ Stimme zu erzittern. Ein Ausdruck des Verständnisses huschte über die markanten Züge der Göttin und sie sah den Mann mit zusammengekniffenen Augen an.
Froh? sagte Ishtar wütend und sah James mit den Dolchen an. Dann blieb auch er stehen und bereitete sich vor.
Das Duell begann von neuem. Als wäre eine Waffe abgefeuert worden, die nur James und Ishtar hören konnten, bewegten sich die beiden gleichzeitig. James bildete einen weiteren Ball aus blauem Feuer in seiner Handfläche, und dieser bewegte sich plötzlich, sprang auf die Göttin zu, die auf den jungen Mann zustürzte. Allerdings war der Feuerball, den James dieses Mal produzierte, viel größer als zuvor, und die Göttin kümmerte sich nicht darum. Ein spiralförmiger Feuersturm aus blauen Flammen brach vor Ishtar aus und sie wurde mit magisch erhöhter Geschwindigkeit aus dem Weg gedrängt.
Schnell richtete sie sich auf und löschte die Flammen, die im Saum ihres langen weißen Kleides brannten. Er streckte seine Hand aus und stieß einen kalten Wind aus, der viele der Artefakte im Museum wegwehte. Große Töpfe flogen von ihren Sockeln und krachten gegen die Wände. Hohe Glasvitrinen mit unbezahlbaren Juwelen fielen herunter und zersprangen. James schirmte sich so gut er konnte gegen den entstehenden Schneesturm ab, wurde aber gegen die Wand hinter ihm zurückgedrängt. Als wollte er einen weiteren Feuerball erschaffen, kanalisierte er seine Kraft in seinen Körper und nutzte die Hitze seiner Magie, um die unerträgliche Kälte abzuwehren, die ihn zu erwischen drohte.
Ashley, Jess und Mark ziehen sich hinter eine große Säule zurück, geschützt vor Ishtars Zauber, vor dem elementaren Kampf, der vor ihnen tobt. Sie beobachteten James ängstlich, während er sich auf den eisigen Angriff wappnete. Als die Göttin ihren Angriff beendete und ihre Hand losließ, während sich ihre Brust auf und ab hob und sie den Atem anhielt, schien es wahrscheinlich, dass James erstarrt war.
Aber das war es nicht. James stand mit vor sich verschränkten Armen da und wappnete sich für den kalten Wind von Ishtar. Als ihr Zauber vorüber war, senkte sie ihre Arme und bürstete etwas Eis von ihrer Kleidung und ihrem Haar, ansonsten unbeeinflusst von dem Schneesturm, der den größten Teil der Galerie zerstörte. Verärgert über die wahllose Reaktion des Mannes auf seine mächtige Magie, griff Ishtar zu einem erneuten Angriff. Er machte einen Schritt und erstarrte sofort, blickte überrascht nach unten, als seine Bewegung aufhörte.
Hatte sich der Marmorboden unter ihm in Sand verwandelt? eine tiefe Sandgrube, die seine Bewegung einschränkt. Er blickte auf und sah, wie James beide Hände hob und Magie auf ihn und die Welt richtete. Er ballte seine Fäuste und es war so, oder? und kein sand Hält die Göttin in ihren Klauen. Der Sand fing sofort an, sich um die Füße der Göttin festzusetzen und zog sie gleichzeitig tiefer in die Grube.
Ishtar wehrte sich einen Moment lang und versuchte mit ihrer schieren Kraft herauszukommen, aber James‘ Griff war zu fest. Er funkelte den Mann hasserfüllt an, als der Sand ihn bis zu seiner schmalen Taille verschluckte. Dann breitete er seine breiten Engelsflügel hinter sich aus und ließ sie hart niederschlagen. Der Winddruck war unglaublich; falls Teile der Ausstellung bis dahin erhalten geblieben oder unbeschädigt waren, wurden sie von starken Winden weggeweht. Es war, als würde man in einem Raum mit einem Hurrikan feststecken; James und seine Freunde mussten ihre Arme gegen die Wände lehnen, um ihre Augen vor dem sengenden Sand zu schützen, der vom Sturm weggeweht wurde. Ishtar flog direkt nach oben und befreite sich mit einem einzigen Flügelschlag aus James‘ Sandfalle.
Aber James war noch nicht fertig. Er hob seine Arme wieder und richtete seine offenen Handflächen auf die Göttin, die über ihnen hing. Sie konzentrierte ihre Energie neu und verwandelte sie in Hitze, entfesselte ihre Magie aus ihren Händen und feuerte riesige Strahlen aus weißglühendem Feuer auf die geflügelte Frau. Ishtar hob abwehrend eine ihrer schlanken Hände und errichtete eine Barriere zwischen ihr und der Flamme. James setzte seinen Angriff fort und warf Flammen auf die Göttin, um ihren Schild zu brechen.
Lange blieben beide stark, keiner wollte aufgeben. Die Temperatur des Zimmers stieg schnell an und Jess, Mark und Ashley schwitzten in ihrem Versteck in der Ecke. Die magische Barriere, die das Idol von Ishtar umgab, glänzte, als Flammen von oben darauf niederregneten und ein weiteres kleines Stück Bronze darin zerbröckelte. Schließlich endete die hitzige Pattsituation, als Ishtar vor Wut und Schmerz aufschrie? sein Schild war zusammengebrochen und James‘ Flammen begannen ihn zu verbrennen. Er schlug energisch mit den Flügeln, wehrte die Flammen ab, die ihn bedrohten und höher aufstiegen. Sie funkelte James mit einem bedrohlichen Blick an, hielt ihre verbrannte Hand und runzelte die Stirn.
Die hässliche Verbrennung, die ihre makellose Haut befleckte, begann sofort von selbst zu heilen, und innerhalb von Sekunden waren alle Spuren des Schadens verschwunden. James wusste jetzt, dass er die Göttin verletzen konnte. und wenn es ihm weh tun könnte, dann könnte er ihn töten. Doch bevor er seinen Vorteil nutzen konnte, begann Ishtar mit seinem Gegenangriff.
Von dort, wo er schwebte, konnte er leicht die gesamte Ausstellung darunter sehen, einschließlich der drei Menschen, die sich vor Angst hinter einer großen Marmorsäule zusammenkauerten. Mit einem verschmitzten Lächeln richtete er seine Kraft auf sie, streckte seine Hände nach ihnen aus und schloss sich mit seinem Geist ein. Ashley, Jess und Mark versteiften sich sofort, ihre Körper waren plötzlich steif und reagierten nicht mehr. Ihre Augen flackerten überrascht und entsetzt, als die Göttin sie magisch einfing.
Ishtar bewegte ihre Hände langsam auf ihn zu, und seine Gefangenen folgten seinen Bewegungen und schleiften unbeholfen den Boden an unsichtbaren Fäden. Hat die Göttin sie mit ihren Fingern manövriert? als würde man eine Marionette steuern. Er zog sie in die Position vor sich und drehte sie zu James. Er grinste wahnsinnig und ermutigte den Mann, ihn erneut anzugreifen und die Unschuldigen zu töten, die er nun als Schutzschild benutzte.
James sah entsetzt zu, wie er erwischt wurde, unfähig, rechtzeitig zu reagieren oder seine Magie zu beschwören, bevor seine Freunde in die Mitte des Raums gezerrt wurden. Jetzt funkelte er die Göttin nur an, die arrogant grinste. Ishtar bewegte ihre Finger und begann, ihre Puppen auf James zuzubewegen, der sich immer noch von seinem letzten Rundumschlag erholte und versuchte herauszufinden, was er in der Geiselsituation tun sollte.
Unfähig, dem Zauber zu widerstehen, der sie kontrollierte und sie zwang, ihre beste Freundin anzugreifen, rannen Tränen über ihre Wangen, als sie auf James geschleudert wurde. Als James sie angriff, packte er die Handgelenke der Blondine und stoppte sie, bevor er ihr die Augen ausstach. Aber es war Mark vollkommen klar, der schneller auf James zulief, als es sein verletztes Bein hätte zulassen sollen, und mit Ishtars Kraft eindeutig an seine Grenzen ging. Der dünne Mann sah seinen Mitbewohner entschuldigend an und presste seine Faust gegen James‘ Kinn.
Er stolperte zurück und fiel zu Boden. Bevor er reagieren konnte, stürzte sich seine Schwester auf ihn. Sie sprang nach vorne, setzte sich auf seine Brust und schlang ihre schlanken Finger um James‘ Hals, erstickte ihn mit übernatürlicher Kraft. Ihre tränenreichen braunen Augen trafen auf James‘ strahlend weiße Kugeln und warfen einen flehenden Blick. Halten Sie uns auf, bettelten sie.
Aus seiner Bauchlage hob James seine rechte Hand zum Himmel und begann, dunkle, knisternde Energie in ihn zu kanalisieren. Bevor er die gespeicherte Kraft freisetzen konnte, wurde er von Mark auf seinen Arm gesprungen, der die Hand auf den Boden drückte. Die Magie, die James sammelte, starb an seiner Konzentration. Ihm war schwindelig und seine Kraft verließ seine Glieder. Er versuchte, die Kraft zu sammeln, die er brauchte, um seinen Arm zu heben oder seine Magie einzusetzen. Das Licht, das in seinen Augen zu verblassen begann, konzentrierte James all seine Kraft auf seinen linken Arm. Als er anfing zu heben, spürte er, wie Jess auf ihn fiel und versuchte, ihn ebenfalls niederzuschlagen. versucht, sie ruhig zu halten, während ihre Schwester ihr Leben erstickt. Aber James ließ sich nicht abschrecken. Hat er seinen Arm gehoben? und mit ihm Jess. Zwischen seinen Fingerspitzen pulsierte eine magische Elektrizität, und mit beträchtlicher Anstrengung schloss er langsam seine Faust.
Ein hallendes BUMM hallte durch das Museum, als James die Schockwelle auslöste. Die Explosion schleuderte das wachsende Durcheinander aus Trümmern und zerstörten Artefakten aus der Mitte des Raums, in dem James lag. Als der mächtige Schlag des Zaubers Ishtar erreichte, versuchte sie erneut, sich mit einer magischen Barriere zu schützen. Aber dieses Mal hat es nicht gereicht. Der Schild löste sich sofort auf und wurde leicht durch James‘ Magie zerstört. Die ganze Kraft der Schockwelle traf die Göttin und die Göttin fing an, rückwärts zu fliegen. Seine Konzentration brach zusammen und die magischen Fäden, die James‘ Freunde kontrollierten, zerrissen. Die Göttin knallte mit einem lauten Knall gegen die Wand und fiel zu Boden. Die Barriere um seine Statue sah etwas besser aus; Es gelang ihm, den größten Teil der Explosion abzuwehren, aber die Statue schwankte immer noch unter dem rohen magischen Druck, und weitere Bronze- und Steinfragmente krachten zu den Füßen des Idols.
Ishtar zitterte vor Erschöpfung und Wut, ging an ihre Grenzen wie nie zuvor und stand langsam auf. Er streckte seine Flügel aus und verzog das Gesicht vor Schmerz? Ein Flügel war definitiv gebrochen. Er ließ sich von dem Heilzauber abwaschen, aber dieses Mal war es viel langsamer, den Job zu beenden. Sie beobachtete James mit purer Wut in ihren alabasterfarbenen Augen, als sie die Explosion überlebte.
Auch James kam mit Hilfe seiner Freunde langsam auf die Beine. Sie entschuldigten sich ausgiebig, nachdem sie die Kontrolle wiedererlangt hatten. Ash umarmte seinen Bruder und weinte in sein Hemd und bat um Vergebung.
Es gibt nichts zu vergeben, sagte er mit seiner tiefen, zweifarbigen Stimme. Jetzt komm bitte zurück. Das ist noch nicht vorbei. Ash nickte und erlaubte Mark und Jess, sich in die Ecke zurückzuziehen, wo sie weiter zusahen, nervös um James‘ willen und unfähig, sich zu helfen, aber frustriert.
James richtete seinen Geist nach innen und begann, seine Kraft zu kanalisieren. Hatte er diesmal seine Magie in sich selbst widergespiegelt? nicht nach außen. Er schloss die Augen und der Raum wurde dunkler. Sogar Ishtars Brillanz schien blasser und leiser, als James‘ Kraft wieder zunahm. Er sammelte Energie in sich, bevor er seine Augen öffnete und die gespeicherte Magie auf Ishtar schleuderte. in seinen Gedanken
Plötzlich taumelte Ishtar zurück, erschrocken von dem mentalen Angriff. Vor seinen Augen fielen unglaublich dunkle Schatten über den Raum. James und seine Freunde verschwanden aus seinem Blickfeld, als ihn pechschwarze Dunkelheit umhüllte. Er breitete jetzt seine geheilten Flügel aus und strahlte eine Aura des Lichts von innen aus, aber sie durchdrang nicht die Schatten, die ihn verschlungen hatten.
Die Göttin griff mit einem mächtigen Magiestoß an und erzeugte ihre eigene Schockwelle, die den Raum erschütterte, aber die Dunkelheit löste sich immer noch nicht auf. Wusste er damals, dass es keine physische Dunkelheit war? aber ein mentaler Trick. Alles, was er tun muss, ist …
Ischtar.
Eine tiefe Stimme flüsterte hinter der Göttin den Namen. Ishtar drehte sich um, um zu sehen, wer sprach, aber sie konnte keinen Schritt über ihre eigenen Augen hinaus sehen. Seine Haut zitterte und die Haare in seinem Nacken stellten sich zu Berge, als er hörte, wie sein Name wieder von irgendwo neben ihm gerufen wurde. Er wedelte mit dem Arm in die Richtung der schroffen Stimme, aber da war niemand. Frustriert und zunehmend paranoid öffnete die Göttin ihren Mund, um den unverschämten Betrüger anzuschreien, der dachte, er könnte sie quälen.
Stattdessen schnappte er entsetzt nach Luft. Eine einzelne Gestalt tauchte vor ihm aus der Dunkelheit auf. Groß und schlank kam er in Reichweite, aber die Göttin war zu geschockt, um zu reagieren. Vor ihr, nur wenige Zentimeter von ihrem schönen Gesicht entfernt, stand Sumis, der König von Babylon.
Ischtar? Sie sprach leise, ihre dünnen Lippen bewegten sich kaum.
Nummer sagte Ishtar, eine schreckliche Angst schlich sich in seine normalerweise ruhige und angenehme Stimme ein. Nein, du bist tot Ich habe dich getötet
Sumis‘ dunkle Augen spähten aus ihren eigenen weißen Teichen in Ishtars Seele und erstickten sie mit seiner Anwesenheit. In ängstlicher Panik schlug die Göttin mit einer magisch verstärkten Faust zu, aber der Schlag ging direkt durch den schattenhaften Mann. Ein gespenstischer Wind wehte um den alten König herum, den Ishtar nicht fühlen konnte, und ließ sein langes Haar und seinen Bart sehr leicht bewegen, während seine Roben um ihn herum flatterten. Nie zuvor hatte Ishtar eine so überwältigende Angst verspürt? und vor allem für einen Toten.
Wut trat an die Stelle der Angst und des Entsetzens, die ihn erfüllt hatten. Er würde sich nicht so sehr von einer Illusion seines gefallenen Feindes erschrecken lassen. Er hat also sein Herz verhärtet und seine Entschlossenheit gestählt? mit einem starken Puls mentaler Energie? zerstreute die Illusion. Die Schatten ergossen sich wie ein Wasserfall auf den Boden, bevor sie vollständig verschwanden. Sumis blickte ihr ernst in die Augen, als Ishtars Gestalt zu schimmern und zu verdunsten begann. Seine dunklen Augen waren die letzten, die verschwanden, sein Blick schien in seinem Kopf zu verweilen, selbst nachdem die Illusion vorbei war.
Die Göttin betrachtete ihre Umgebung und stellte sich wieder auf das Licht ein, das den Raum erfüllte. Licht, das von seiner eigenen leuchtenden Form ausgeht. Die Marmorsäulen, die das Dach um ihn herum stützten, waren gesprungen und zerbröckelt, beschädigt durch die frühere rücksichtslose magische Explosion. Auch sein Idol war in schlechterem Zustand; Der Stab, den das Bronzebild hielt, war in zwei Hälften zerfallen, und das Gesicht der Statue war jetzt nicht mehr wiederzuerkennen.
Auch sein Gegner scheint von der Schockwelle abgestoßen worden zu sein. James stand langsam auf. Wie Ishtar atmete er tief.
James rief Liliths Stimme von der Statue, ihre Augen leuchteten erneut.
Ishtar richtete ihren wütenden Blick wieder auf das Idol und versuchte, das Böse darin zu unterdrücken. Aber er war sehr schwach. Sie nutzte den größten Teil ihres eigenen riesigen Vorrats an Magie und hatte nicht die Kraft, Lilith gleichzeitig zum Schweigen zu bringen, ihr Idol zu beschützen und sich gegen James‘ Angriffe zu verteidigen.
James Lilith sang erneut, versuchte, Ishtars Zügel zu überwinden, und sprach aus dem Inneren der Statue. Er ist schwach Du kannst ihn erledigen Du kannst gewinnen
James‘ Aufmerksamkeit verlagerte sich von dem Idol zu Ishtar. Sie starrte ihn an und versuchte abzuschätzen, welche Kraft sie noch hatte. Er nickte und sprach mit zwei leisen Stimmen.
Warte noch ein bisschen, Lilith.
Er fing an, mehr Magie in seinen Handflächen zu sammeln, um einen Angriff vorzubereiten, der die Göttin erledigen würde. Auch James verlor an Kraft; Hatte er geahnt, dass er nur noch ein oder zwei mächtige magische Fähigkeiten in sich hatte? Sogar mit der verpflanzten Kraft von Sumis. Von ihrem Versteck hinter einer der beschädigten Säulen aus sahen Mark, Ashley und Jess zu, wie James‘ Hände vor lauter Kraft rot glühten. Der verheerende Zauber zitterte und wand sich in seiner Handfläche, verzweifelt nach Befreiung.
REICHT AUS Ishtar schrie vor Wut auf. Sein Schrei explodierte nach außen und trug eine kleine Menge magischer Kraft mit sich. Geschockt und unvorbereitet erhob sich James mit der Schallattacke. Er flog zurück zum anderen Ende des Raumes, bevor er schmerzhaft gegen die Wand schlug. Der Zauber in ihren Händen löste sich auf, als James aufgrund von Ishtars Explosion den Fokus verlor. Schmerzhaft und erschöpft zwang er sich langsam wieder aufzustehen.
Denkst du, ich würde dich wieder angreifen lassen? sagte Ishtar streng und verlor seine Fassung. Ich habe es satt, von euch dreckigen Leuten auf die leichte Schulter genommen zu werden.
Die Göttin öffnete ihre Arme vor sich und beschwor eine schwarze Nebelmasse aus dunkler Energie herauf, die den Raum erfüllte. Taschen aus schwarzer Magie, die durch die Luft schwebten wie Wasser in der Schwerelosigkeit, wirbelten und bewegten sich unregelmäßig, während sie sich ausbreiteten, um jeden Zentimeter der zerstörten Ausstellung zu bedecken. James traf den Teich aus dunkler Materie, als er sich näherte, aber seine Hand glitt harmlos durch den Teich.
Ishtar begann langsam ihre Fäuste zu schließen. Während er dies tat, begann sich die dunkle Wolke aus turbulenter Magie zu verdichten und zu verdichten. Er ging weg von James, von seinen verängstigten Freunden, von den Wänden und der Decke. Dunkle Energie zog sich zusammen und bildete eine dichte, turbulente Sphäre aus Magie, die immer kleiner wurde. Das ganze Museum begann zu rumpeln. Ein dumpfes Brüllen war aus der Sphäre zu hören, als sich die Sphäre weiter zusammenzog und den Raum mit Lärm und magischem Druck erfüllte. Die Luft begann heftig zu beben und James wurde durch das plötzliche Beben des Bodens unter ihm und die magische Schwerkraft, die auf ihn drückte, auf ein Knie gezwungen. Er wehrte sich gegen Ishtars Magie und versuchte aufzustehen, aber der Druck war zu groß. Er konnte nur zusehen, wie die Kugel auf die Größe einer kleinen Murmel schrumpfte und dann stehen blieb.
Das schwarze Miniaturloch, das jetzt unglaublich dicht ist und Geräusche von sich gibt wie ein Dutzend Düsentriebwerke, hat um sich herum ein Gravitationsfeld geschaffen, das zehnmal stärker ist als zuvor. James wurde sofort zu Boden gestoßen und näherte sich dem Zentrum der magischen Masse. Sie glitt langsam über den zitternden Marmorboden und kämpfte verzweifelt darum, sich zu befreien, aber sie schaffte es nicht.
Oben bebte die Decke und begann zu bröckeln. Die großen Säulen, die den Raum säumten, zitterten unter dem Druck und begannen zu bröckeln. Durch die immense Schwerkraft in Bauchlage gezwungen, schrien Jess, Ash und Mark entsetzt auf, als Scherben von verfallenen Säulen und Decken auf die Ausstellung regneten.
Eine schwer beschädigte Säule brach in zwei Teile und fiel in die Mitte des Raums. Er durchbrach die Barriere, die Ishtars Idol umgab, und zersprang in Stücke, ohne auch nur einen Einschnitt in das Kraftfeld oder die Statue darunter zu hinterlassen. Ishtar schirmte sich auf ähnliche Weise ab und ließ die Trümmer nutzlos von ihrem magischen Schild spritzen. Er grinste James triumphierend an, der von fallenden Steinen erfüllt war. Göttin? Wer war noch nicht von seiner eigenen magischen Schwerkraft betroffen? Er stand neben ihr und sah zu und lachte über das Leiden der Menschen vor ihm. Er war zufrieden mit der Qual, die James erlitt, als er sich dem dichten schwarzen Loch immer näherte. Die Vernichtung seines Gegners stand unmittelbar bevor.
James schrie vor Schmerz auf, jeder noch so kleine Schutt traf seinen Rücken und seine Beine. Die Steine ​​fielen viel schneller als normal und waren aufgrund der erhöhten Schwerkraft im Raum tatsächlich viel schwerer; Ein einzelner Stein kann tödlich sein.
Glücklicherweise brachte das Schwarze Loch James nur näher an das Zentrum, wo die Schwerkraft am stärksten war. In der Nähe der äußersten Grenzen seines Einflusses, also dort, wo James‘ Freunde lagen, ließ der Druck erheblich nach. Aus dem Augenwinkel war James erleichtert zu sehen, wie Mark sich hoch genug erhob, um die Körper der Mädchen mit seinen eigenen zu bedecken und sie vor dem Trümmerregen zu schützen.
Aber in diesem Moment ertönte ein lautes, ekelhaftes KNACK-Geräusch im Raum, hörbar sogar über dem ohrenbetäubenden Summen des Gravitationsbrunnens. James zwang sich dazu, auf die Quelle des Lärms zu schauen und war entsetzt, als er sah, dass das Dach schließlich einstürzte und einzustürzen begann. Unter dem übernatürlichen Druck von Ishtars schwarzer Kugel zersplitterte die Decke. Ein großer Steinblock brach aus dem Marmordach und fiel herunter. James sah entsetzt zu, wie der Felsbrocken scheinbar in Zeitlupe direkt auf Jess, Ashley und Mark fiel.
Nein nein Nein Nein? James‘ Gedanken rasten. Der Stein fiel weiter. Tu etwas, James schrie er vor sich hin. Mark blickte zu dem Stein auf, der ihn und die Mädchen mit Sicherheit zermalmen würde. Bitte? James dachte vergeblich, als würden die Schwerkraft oder die Zeit für ihn stillstehen. Er kämpfte heftig gegen das erdrückende Gewicht des Schwarzen Lochs, konnte seinen Körper jedoch nicht mehr als einen Zoll bewegen. Er versuchte, mehr magische Kraft zu sammeln, um den Stein zu zerstören, der auf seine Freunde gefallen war, aber er konnte sich nicht genug darauf konzentrieren. Brauchte er alles, um langsamer zu werden? Er brauchte alles…
PAUSE James schrie durch seine Zähne.
Und alles hörte auf.
Der fallende Stein hing in der Luft. Waren James‘ Freunde darunter eingefroren? Schock und Entsetzen spiegelten sich in ihren regungslosen Gesichtern und starren Augen wider. Hatte auch der Schutt- und Geröllregen aufgehört? in der Luft schwebende Felsbrocken. James staunte über ihren zufälligen magischen Erfolg. Er hatte bewusst seinen Willen zum Ausdruck gebracht, alles zu stoppen, ohne seine Absicht.
James betrachtete das kleine schwarze Loch in der Mitte des Raums. Es schlug langsam und machte die ganze Zeit ein leises, grollendes Geräusch. Dank seiner schieren Masse widerstand es James zeitlicher Magie. Aber die Wendung in der Zeit beeinflusste ihn bis zu einem gewissen Grad; James konnte spüren, wie das enorme Gewicht, das ihn vor einer Sekunde niedergedrückt hatte, nachließ. In der Lage, seine Lungen wieder aufzufüllen, fand James seine Kraft und zwang sich aufzustehen. Dabei blickte er quer durch den Raum zu Ishtar.
Die porzellanhäutige Göttin erstarrte ebenfalls, ihr blasses Gesicht spiegelte ihren Schock und ihre Wut über James‘ unerwarteten Machtausbruch wider. Seine hellen, weißen Augen starrten die Person, die seine Geduld so auf die Probe gestellt hatte, ungläubig an. Als James aufstand und ein paar wackelige Schritte machte, erregte etwas in diesen weißen Augen seine Aufmerksamkeit. Ishtars Augen bewegten sich. An ihm gab es keinen Zweifel. Der Blick der Göttin, wenn auch unmerklich, folgte James; sie widerstand ihrem Zauber.
Verdammt, dachte James. Ich muss mich beeilen. Er drehte sich um und ging in die Ecke des Raums, wo Mark, Jess und Ash im Schatten der herabfallenden Trümmer eingefroren waren. James‘ Bewegung wurde durch die konstante Schwerkraft des Schwarzen Lochs herausgefordert, aber es wurde einfacher, je weiter er sich davon entfernte.
So schnell er konnte, packte James Mark und fegte ihn vom gefährlichen Schlachtfeld weg. Er trug es durch den verbrannten Korridor in Richtung der ägyptischen Abteilung. Auch die Wände und die Decke wurden durch Ishtars künstliche Schwerkraft schwer beschädigt. James ging weiter den Flur hinunter und wandte sich wieder dem Haupteingang zu. Er entfernte mühelos die Barriere, die er geschaffen hatte, um die Tür dort zu schließen, und betrat den kreisförmigen Raum. Wie alles andere im Museum waren auch die dort gefangenen Granaten in der Zeit ausgesetzt. Die Hälfte der hirnlosen Kreaturen lag immer noch kalt am Boden, aber die anderen drängten sich um die Tür, wo James einst gestanden hatte. Er wollte nicht noch einmal mit ihnen zu tun haben. Mit Mark, der immer noch über einer Schulter hing, verließ James das Museum und ging die Treppe zum Rasen hinunter. Er legte seinen Freund ins Gras, bevor er zu den anderen zurückkehrte.
Nicht lange danach gesellten sich Jess und Ash zu Mark in den Museumsgarten; James war sich sicher, dass sie hier viel sicherer sein würden als in dem einstürzenden Gebäude. James ging ein letztes Mal zurück und kehrte zur Babylon-Ausstellung zurück. nach Ischtar.
Die Göttin hatte sich wieder bewegt. Tatsächlich bewegte es sich noch. Als James den Raum wieder betrat, sein Atem schwer und sein Kopf schmerzte, weil er so lange einen so unwiderstehlichen Zauber gehalten hatte, fand er sich der wütenden Göttin gegenüber. Ishtar bewegte sich in Zeitlupe und kämpfte gegen die Auswirkungen von James vorübergehender Magie an. Ishtar hatte einen Ausdruck von Wut und Hass auf ihrem Gesicht. James entfernte sich von ihr und hielt Abstand zwischen den beiden.
Ein brennender Schmerz durchzuckte James Kopf und er legte reflexartig seine Hand auf seinen Kopf. Die Anspannung war jetzt zu groß; Er konnte den Fluss der Zeit nicht mehr aufhalten. James atmete ungleichmäßig aus und ließ den Zauber enden.
Sofort kehrte das tiefe, laute Summen des Schwarzen Lochs mit all seiner Kraft zurück, und James fiel mit der plötzlichen Rückkehr des enormen Drucks, den es freisetzte, auf ein Knie. Immer wieder fielen Marmorstücke zu Boden und der große Felsbrocken, der sicherlich James‘ Freunde töten würde, krachte harmlos in den Boden darunter. Der Raum erzitterte heftig, als die Auswirkungen von Ishtars Magie das Gebäude weiter niederrissen.
Ishtar selbst hatte seinen quälend langsamen Vormarsch auf James gestoppt. Er stand jetzt still und hielt den Atem an. Ihre Brüste hoben und senkten sich und wischten sich mit zitternder Hand über die Stirn. Jakob folgte. Offensichtlich war er nicht der Einzige, der den verzweifelten Krieg satt hatte. James kämpfte gegen das Gewicht an und entdeckte, dass das Schwarze Loch selbst bei Erschöpfung seiner Schwerkraft mehr als zuvor widerstehen konnte. Da war es offensichtlich: Ishtar wurde schwächer.
James zwang sich zurück in eine stehende Position. Es kostete sie fast ihre ganze Kraft, sich von den Knien zu erheben, aber es war es wert, als sie Ishtar ins Gesicht starrte. Die Göttin sah ihn mit kaum verhohlener Überraschung und offener Verachtung an. Er öffnete den Mund, um etwas zu sagen, wurde aber von dem lauten Geräusch brechender Steine ​​unterbrochen. Fällt eine weitere Marmorsäule? Er fällt auf das bronzene Idol von Ishtar zu. Die schützende Kugel schimmerte um die Statue, kurz bevor die Säule sie erreichte.
Und dann verschwand es.
In dem Moment, als die magische Barriere wahr wurde, erzitterte sie und verschwand. Ein krachendes Geräusch hallte durch die zerstörte Ausstellung. Und zwei Augenpaare drehten sich um und starrten ihn schockiert an.
Die herunterfallende Säule prallte gegen die Statue und brach einen ihrer großen Bronzeflügel. Kleinere Teile des Idols zersplitterten weiter und fielen zu Boden, als der Raum erzitterte und Trümmer darauf fielen. Der verzierte Stab des Idols war zerbrochen, die Hälfte seines Gesichts zerbröckelt und beide Flügel fielen in Stücke zu den Füßen der Statue. Der hässliche Stein- und Metallhaufen war kein bewundernswertes Abbild der schönen Göttin mehr; jetzt war es ein Denkmal der Zerstörung und des Zorns.
Ishtars Gesicht verzerrte sich vor Angst und Wut. Mit einer Handbewegung stieß er die dichte, dunkle Kugel aus, deren Aufrechterhaltung viel Energie erforderte. Das erdrückende Gewicht verschwand damit und James konnte seinen Kopf wieder hoch halten. Das Beben des Museums hörte auf und der Boden hörte auf zu beben. Ishtar verkörperte erneut das leuchtende Kraftfeld um ihr Idol, und jetzt, da sie das Schwarze Loch zerstreut hatte, konnte sie der Verteidigung mehr Magie widmen. Es dauerte jedoch länger, bis der Schild erschien, und sah dünner aus als gewöhnlich. Innerhalb der Barriere leuchteten die Augen der Statue schwach auf.
James Liliths Stimme sprach aus dem Idol.
Ruhige Schlampe knurrte Ishtar, schlug vor Wut auf einen Arm und versuchte, den Dämon erneut anzuketten. Aber das Leuchten in den Augen des Idols erlosch nicht und Liliths Stimme erklang erneut.
James Er ist wehrlos er hat angerufen.
Ich sagte, sei still, Lilith rief die erschöpfte Göttin mit einem wilden Ausdruck in ihren Augen. Aber immer noch sprach Lilith.
Die Statue spiegelt seine Stärke wider, James Und umgekehrt
James richtete seine Aufmerksamkeit von der Statue auf Ishtar. Ihr langes Kleid war zerrissen und zerrissen, ihr platinblondes Haar war mit Staub und Ruß verschmutzt, ihre blasse Haut glühte vor Schweiß, und ihre Brust hob sich von tiefen, angestrengten Atemzügen. Abschürfungen und Blutergüsse von herabfallenden Trümmern haben ihre perfekte Haut verdorben und sie ist nicht einmal geheilt. Tatsächlich war Ishtar definitiv schwächer als zuvor. Aber das war James auch. Zu wissen, dass die Göttin verwundbar war und etwas dagegen tun zu können, waren zwei sehr unterschiedliche Dinge. Seine Energie war ebenfalls niedrig und sein Körper war kurz davor, aufzugeben. Aber würde er sich nicht ergeben? noch nicht.
Das kannst du, James, sagte Lilith ruhig. Du kannst das.
James nickte langsam. Ich kann das, dachte er. Er holte tief Luft und ballte seine Fäuste, bereitete sich auf den letzten Zug vor.
Genügend schrie Ishtar und sie brachte ihren inneren Dämon zum Schweigen, indem sie all ihre Wut und Magie auf ihr Idol konzentrierte.
James erwischte die Öffnung. Er sprang nach vorne, sprang über einen großen Felsen und rannte auf die abgelenkte Göttin zu. Ishtar drehte sich zu dem angreifenden Mann um, seine verrückten Augen funkelten. Er hob seine Hand über seinen Kopf und sammelte Magie in seiner Handfläche. Die weiße Energie breitete sich zu einem Wurfspeer aus und strahlte intensive Hitze aus.
Trotzdem rückte James unbeeindruckt von der gefährlichen Waffe vor. Er war drei Meter entfernt. Ishtar taumelte, als sie sich darauf vorbereitete, einen Speer auf James zu werfen. Aber er gab ihm trotzdem die Schuld. Fünf Schritte entfernt. Mit all seiner Kraft schwang Ishtar seinen Arm nach vorne, fest entschlossen, den glühenden Speer in James‘ Brust zu stoßen. Ein Schritt entfernt.
James eilte nach vorne und packte das Handgelenk der Göttin mit seiner Hand. Die Spitze des magischen Speers drückte gegen sein Hemd, bohrte ein Loch in den Stoff und verbrannte die Haut darunter. Er festigte seinen Griff und Ishtar grunzte vor Schmerz, als sein Handgelenk brach. Seine Hand wurde gewaltsam geöffnet, der Speer glitt aus seiner Hand und begann zu bröckeln, verwandelte sich wieder in Energie und Licht, als er harmlos zu Boden fiel und verschwand. Anders als zuvor konnte James Ishtar berühren, ohne dass sein Körper ihn verriet. Es gab keine Kraft mehr in der Göttin, noch irgendeine Magie, die den Willen des Mannes brechen oder seinen Verstand übernehmen konnte.
James streckte seine andere Hand aus, packte die blasse Frau am Nacken und zog sie herunter. zum vollständigen Verzeichnis. Ishtar schnappte vor Schmerz und Überraschung nach Luft, als der Wind aus ihren Lungen blies und auf dem dreckigen Boden darunter zusammenbrach. James stand über ihr, atmete tief durch und sah die abscheuliche Göttin verächtlich an. Er trat zurück und drehte sich um, um das bronzene Idol anzusehen. Die Barriere war weg. James sprang über die Trümmer und Trümmer und machte sich auf den Weg zu den Überresten der Statue.
Warten knurrte Ishtar und kletterte auf ihre Hände und Knie. Warten Sie mal
Aber James ging. Die Augen der Statue erwachten wieder zum Leben und Liliths Stimme erfüllte den Raum.
Tun.
James ging zu dem Idol hinüber, schwebte über den Scherben aus zerbrochener Bronze und Stein, die den Boden um ihn herum bedeckten, und schlug mit der geballten Faust zurück. Ishtar weinte und flehte irgendwo hinter ihr, aber sie hörte nicht; James‘ Gedanken waren woanders. Er konzentrierte sich auf Liliths Stimme. Im Duft deiner Haut, in der Wärme deiner Berührung. Sie konzentrierte sich auf ihr Lächeln, ihr Lächeln. Er konzentrierte sich auf ihre leuchtend blauen Augen, die Freudentränen, die sie wieder sehen wollte.
James konzentrierte sich darauf und füllte seine Faust mit Kraft. Dann schob er die Statue mit aller Kraft, die er aufbringen konnte, vor und schlug mit aller Kraft auf die Statue ein.
NEIN Ishtar schrie, aber es war zu spät.
Risse breiteten sich von der Stelle aus, wo James das Idol traf. Als die Statue zu schwanken begann, füllte Licht die Ritzen und schien in den Raum draußen. Dann wurde mit einer donnernden Stimme und einem blendenden Licht das Idol von Ishtar in tausend Stücke geschnitten.
Trümmer regneten auf den Raum und seinen Inhalt. James schirmte seine Augen vor dem Licht und den herumfliegenden Stein- und Metallstücken ab. Als das hallende Grollen der Zerstörung der Statue verebbte und das helle Licht verschwand, bemerkte James eine Hand auf seinem Arm. Es war weich und warm, sanft und leicht im Griff. Sein Atem stockte in seiner Kehle; ihr Herz setzte einen Schlag aus. James wagte es zu hoffen und öffnete langsam seine Augen.
Dort, wo noch vor wenigen Augenblicken die Statue auf einem Schutthaufen gestanden hatte, stand Lilith.
Es war da, aber ohne Hörner. Ohne Flügel oder Schwanz, Hufe oder große Höhe. Ist es Lilith? nackte, olivhäutige, schwarzhaarige, blauäugige Lilith. Die Frau, die ein breites Lächeln und eine einzelne Träne über ihre Wange trug, sprang in James‘ Arme. Dieser einen Träne folgten bald weitere, als sich die beiden umarmten. Lilith umarmte den Mann, den sie mit ihrem Leben liebte, lächelte gegen seine Brust und benetzte sein Hemd mit Freudentränen. James lächelte wie nie zuvor, hob sie hoch und drehte sie um, als er ihre Umarmung erwiderte. Er legte sie sanft auf den harten Boden, zog sich dann leicht zurück und legte eine staubige Hand auf ihre Wange. Lilith schloss die Augen und beugte sich zu seiner Berührung.
Lilie? James sprach mit einer ganz eigenen Stimme. Lilith, ich-
Shh, sagte Lilith, legte ihren Finger an ihre Lippen und lächelte. Ich weiss.
Dann ersetzte er den Finger durch seine eigenen Lippen. Sie küsste ihn sanft, wollte ihn einfach nur spüren, wissen, dass er wirklich für sie da war, dass sie endlich zusammen waren. Als sie sich wieder trennten, hatten sie einander keine Worte zu sagen, nur vertraute Blicke und gemeinsames Glück. James nahm Liliths Hand in seine und lächelte warm, bevor der alte Dämon sich umdrehte, um zu sehen, was von seinem Entführer übrig war.
Ishtar war ein Wrack. Auf dem Boden liegend, umgeben von zerbrochenen Steinen und Putz, schluchzte sie und sah das Paar mitleidig an. Frische Tränen bahnten sich einen Weg durch den Staub, der ihre Porzellanhaut beschmutzte. Seine weißen Augen schwammen vor Wut und verlorenen Tränen. Er bemühte sich, vom Boden aufzustehen, versuchte Kraft zu sammeln und scheiterte, aber all seine Kraft hatte seinen Körper verlassen? magisch und anders. Seine Flügel waren zerrissen, seine Kleider waren weg, seine Magie war weg.
Was werden wir wegen ihm tun? fragte Lilith kalt.
Ich habe eine Idee, die dir gefallen könnte, antwortete James, ebenso verächtlich gegenüber der blassgesichtigen Frau vor ihnen.
Wie zwei Liebende vorsichtig über die Trümmer gehen? Ist sie in Liliths Fall sehr vorsichtig, da sie daran gewöhnt ist, keine Hufe zu haben? Ishtar streckte ihre Hand aus und versuchte, etwas von ihrer Magie zu entfesseln. In ihrer Hand bildete sich eine kleine Menge knisternder weißer Energie, die vorzeitig explodierte und die in Ungnade gefallene Göttin mit einer kleinen Explosion zu Boden warf.
Scheiße weinte vor Zorn und Wut. Fick dich Fick euch beide Ich bin eine Göttin Sie lag nackt auf dem Boden und keuchte, ihre großen Brüste hoben und senkten sich rhythmisch, als sie fragte: Bin ich eine Göttin?
James näherte sich Ishtar langsam und konzentrierte sich. Er hatte nach seinen Kämpfen nur noch wenig Kraft, aber er fand genug Kraft, um den nächsten Schritt zu tun. Seine verbleibende Energie in die grundlegendste magische Praxis kanalisieren? Der erste Zauber, den er lernte? Er wandte sich an Ishtar.
Die Wirkung war sofort. Schwach, verletzlich und nackt war die Frau ein leichtes Ziel für James‘ Zauber. Als er versuchte, wieder aufzustehen, traf ihn eine künstliche Welle der Begierde. In der plötzlichen Erregung gaben seine Knie nach und er fiel auf seinen Hintern. Wie? Nein schrie er, als ihm die Situation klar wurde, er konnte es aber nicht verhindern.
Zwischen ihren Beinen breitete sich eine feuchte Wärme aus, die sie noch nie zuvor gespürt hatte. Ihre Vagina spritzte unwillkürlich als Reaktion auf die Lust, die durch ihre Adern strömte. Ein Schauder lief durch ihren Körper und ihre Brustwarzen wurden hart wie Diamanten. Er keuchte bei dem Gefühl und sah James und Lilith flehentlich an. Die beiden standen nur da und grinsten die versöhnte Göttin an.
Bitte? Ah rief Ishtar und spürte, wie ein weiterer Stich der Lust ihre empfindlichsten Stellen durchbohrte.
Sein blasses Gesicht errötete noch mehr und er kniff die Augen zusammen, als die erzwungene Erregung von James‘ Magie weiter in ihn strömte. Seinen platinblonden Kopf hin und her schüttelnd, Nein, nein, nein? er murmelte. vergeblich gegen zunehmende Lust ankämpft. Er ballte die Fäuste und wehrte sich mit aller Kraft. brauchen ? Dich selbst berühren Um deine Klitoris zu reiben? Um deine Brustwarzen zu quetschen? Er wollte sich so sehr ficken, aber sein Stolz ließ ihn nicht nachgeben. Aber verdammt, wollte er das?
Ishtar öffnete die Augen und keuchte bei dem Anblick vor ihr auf. Lilith hatte James‘ Schwanz aus ihrer Hose gezogen und streichelte ihn sanft, machte ihn schön hart. Die beiden standen Seite an Seite, blickten buchstäblich und im übertragenen Sinne auf Ishtar herab und genossen ihre Qual.
Bitte? Verdammt. Bitte, nein? Die Göttin bat, kann sie sich nicht bewegen? sie kann nicht anders, als hilflos zuzusehen und lüstern auf James‘ wachsenden Penis zu starren. Er wollte das so sehr. Das kann nicht sein, murmelte er. Ich bin eine Göttin. Das kann nicht sein.
James trat vor und fiel zwischen Ishtars Beinen auf die Knie. Du bist keine Göttin, sagte er und drückte sein Werkzeug gegen ihren feuchten Eingang. Du bist nur eine Hure. Und damit steckte er seinen Schwanz in Ishtars durchnässte nasse Fotze.
Sie schrie vor Enthusiasmus, als sie hereinkam, ihr Körper überwältigte ihren Verstand und sie reagierte ehrlich auf James‘ Schwanz. Sofort wölbte sich der Rücken der blassen Frau dramatisch und sie holte tief Luft, als sich ihre Wände um das Instrument schlossen, das jetzt tief in ihr war. Ein elektrischer Lustblitz traf sein Gehirn und seine Wirkung war sofort in seinem ganzen Körper zu spüren, am stärksten in seiner empfindlichen Fotze. Aaaaahh Die Göttin weinte. Als sie laut zum Orgasmus kam, drückte sie unwillkürlich ihren Enthusiasmus aus, während ihr Verstand vergeblich gegen James‘ Kontrolle über sie ankämpfte.
Während er das widerstrebende Vergnügen genoss, spürte Ishtar, dass ihm die kleine magische Energie, die sein Körper noch hatte, entzogen wurde. Wie ein sexueller Blitzableiter absorbierte James‘ Gerät seine Essenz, als er vorbeikam, und es fühlte sich so gut an. Als Ishtar spürte, wie sein Kopf heller wurde und seine Muschi vor Glück zuckte, wurde ihm klar, welches Schicksal ihn erwartete.
N-nein flehte sie und verstand es endlich. Etwas mehr als das
James griff grob nach ihren beiden Brüsten und drückte sie fest, als er anfing, in sie einzudringen. Er rieb mit seinem Werkzeug an ihren zarten Innenwänden, was die Göttin zum Stöhnen und sich winden brachte. Augenblicke später traf ein zweiter kraftvoller Orgasmus Ishtars Sinne.
Ist in ihm wieder eine geistesbetäubende Lust ausgebrochen und hat er noch mehr Kraft dagegen verloren? mehr als ein Selbstwertgefühl. Alles, was er empfand, war Begeisterung. Alles, woran er denken konnte, war Scheiße. Alles andere war verschwommen und verschwand, wurde leicht vergessen und einfach beiseite geschoben.
Ishtar starrte James ausdruckslos an, als sie ihn fickte, seine glänzenden silbernen Augen wechselten zu einem gedämpften Grauton. Ihre wunderschöne Porzellanhaut wurde blasser, als sie mit offenem Mund nach Luft schnappte und vor rasender Lust stöhnte. Er versuchte, seinen Widerstand laut herauszuschreien, er versuchte, sich zu wehren, aber die Worte gingen ihm verloren, und es schien unmöglich, angesichts dieser großartigen Freude zu antworten.
Fertig? tief in den Überresten seines Bewusstseins verwirklicht. Habe ich es verloren? Dies waren die letzten Gedanken der Göttin Ishtar, bevor sie völlig den Verstand verlor, bevor sie im Höhepunkt ihres letzten Orgasmus gefangen war. Als seine eigene Lust am Höhepunkt war, hörte James auf zu pressen und goss seinen Samen in die neugeborene Schale. Er wich der geistlosen Frau aus und fiel schwer atmend auf die Hüften.
Lilith war genau dort, eine Hand auf ihrer Schulter, und kniete neben ihr. Sie sah tief in seine weichen braunen Augen und lächelte. Sie lehnten sich aneinander und teilten einen aufrichtigen Kuss, gefüllt mit all den Emotionen, die sie nicht in Worte fassen konnten. Sie saßen Seite an Seite in der Museumsruine und umarmten sich. Der Krieg ist endgültig gewonnen. Endlich gehörte ihnen die Freiheit.
Ein paar Minuten später eilten Ashley, Jess und Mark zu der zerstörten Ausstellung. Sie fanden James und Lilith, die sich an den Händen hielten und von der zerstörten Decke zufrieden in den Nachthimmel blickten. Mark hielt ein paar Meter von ihnen entfernt an, um Ishtar anzusehen, die locker auf ihrem Rücken lag, ein leeres Lächeln auf ihren Lippen, als Sperma aus ihrer zuckenden Fotze sickerte.
Wow, sagte Mark beeindruckt, du hast es wirklich ruiniert.
Ash und Jess eilten zu Lilith und James. Sie kniete sich neben das rothaarige Duo und umarmte sie beide. Ich bin so froh, dass es dir gut geht. Ihr zwei, sagte sie und versuchte, ihre Tränen zurückzuhalten.
Du musst Lilith sein, sagte Jess mit einem freundlichen Lächeln, als sie sich mit ihrer ausgestreckten Hand dem uralten Dämon näherte. Ich bin Jessica. Schön, dich endlich kennenzulernen.
Lilith befreite sich aus Ashleys Griff und stand auf. Sie ignorierte den von Jess angebotenen Händedruck und entschied sich stattdessen für eine weitere große Umarmung. Danke, sagte er, umarmte die Blonde herzlich, küsste sie auf die Wange und ging mit einem Lächeln. Als Mark herüberhinkte, um sich vorzustellen, wurde er mit ähnlicher Dankbarkeit umarmt. Das Trio schloss sich James und Ashley an, wo sie zusammensaßen und eine wohlverdiente kurze Pause genossen.
Ihren Kopf auf Marks Schulter gestützt, blickte Ashley traurig auf die Zerstörung um sie herum. Du hast hier wirklich einen Trick gemacht, sagte er.
Ja? Tut mir leid, erwiderte James.
Also was ist passiert? Sie fragte. Wie hast du ihn geschlagen? Er zeigte auf die erniedrigte Göttin vor ihnen. Nichts für ungut, aber du sahst da ziemlich verkorkst aus.
James nickte. Das war ich, ja. Ich hätte wahrscheinlich verloren, wenn ich allein gewesen wäre.
Was meinen Sie? , fragte Jess neugierig.
James sah Lilith mit einer stillen Frage in den Augen an. Die blauäugige Frau lächelte und nickte. Liliths Magie ist nicht die einzige, die ich verwenden kann, begann James. Ich hatte immer mehr. Da ist etwas in mir verborgen. Ich wusste nicht, wie ich es benutzen sollte, bis ich Lilith traf, aber ich schätze, es hätte immer da sein sollen. Oder besser gesagt, es war immer da. dort.
ER? fragte Ash und folgte ihm nicht.
Froh.
Die anderen sahen ihn verwirrt an, außer Lilith, die weiterhin unterstützend lächelte und leicht ihren Daumen über James‘ Hand an ihrer rieb. Wer ist Sumis? fragte Mark ein paar Sekunden später.
Sumis war ein König, antwortete James, König von Lilith. Er war ein mächtiger Zauberer, der vor langer Zeit gestorben ist. Lilith hat mir einmal erzählt, dass sie nach einem Weg suchte, ihre Magie nach ihrem Tod zu bewahren, aber Ishtar hat sie getötet . Dachten wir jedenfalls.
Die verwirrten Blicke verschwanden und Jess sprach als Erste. Was, hast du etwas von diesem toten König drin?
James hob eine Augenbraue. In gewisser Weise? Ja, antwortete er. Sumis und ihre Magie gaben mir die Kraft, die ich brauchte, um Widerstand zu leisten. Er war die Quelle der Magie, der ich vertraute.
War es? fragte Ashley. Sein Bruder schüttelte wehmütig den Kopf.
Ich denke, seine Hilfe war einmalig. Seine Magie war nie wirklich meine, sie war nur geliehen. Es ist, als könnte ich mich nicht mehr verstecken; wenn sie weg ist, ist sie weg. Er sah Lilith an, die ihn traurig anlächelte und ihm die Hand schüttelte.
Er hat mich doch nicht verlassen? sagte sie, Tränen stiegen in ihre saphirblauen Augen. Er hat uns beschützt, uns alle. James legte einen Arm um ihre Schultern und drückte sie fest an sich.
Aber dann? Mark fuhr fort: Keine Magie mehr? Keine Feuerbälle und keine Zeit mehr? Er sah ziemlich enttäuscht aus. Alles weg?
Die Magie von Sumis, ja, sagte James. Alles, was ich jetzt habe, ist ein bisschen, das ich Ishtar schließlich gestohlen habe. Und wenn er weg ist?
Jess runzelte die Stirn. Kannst du das nicht? Er ahmte seine Vorstellung davon nach, wie Magie aussieht, und winkte einfühlsam mit den Händen: Benutze diese Magie, um mehr zu bekommen? Weißt du, willst du mehr? James musste lachen, und es fühlte sich gut an, es zu tun; Müde, ernst zu sein.
Wahrscheinlich könnte ich, antwortete er schließlich, aber ich werde nicht. James drehte sich um, um Lilith in die Augen zu sehen, eine Vereinbarung wurde zwischen den beiden getroffen. Wir brauchen das nicht mehr.
Stille breitete sich erneut in der Gruppe aus und sie betrachteten die Pflanzengöttin, die allein in den Trümmern saß. Er starrte an die Decke, sein Mund öffnete und schloss sich gedankenlos wie ein verwirrter Fisch.
Brunnen? , sagte Ashley und brach das Schweigen. Wofür wirst du deine letzte Magie verwenden, kleiner Bruder? Alle Augen richteten sich auf James, der ein Lächeln unterdrückte.
Ich habe ein paar Ideen, antwortete er vage. Die anderen erwarteten mehr, aber dieses Mal hielt James die Lippen geschlossen.
Komm schon, sagte Lilith schließlich. Wir müssen hier raus. Die anderen nickten und standen langsam auf, murmelten ihre Zustimmung.
Und Ischtar? Sie fragte. Die Gruppe folgte der blassen Frau, die ebenfalls aufgestanden war; Er ging im Kreis und betrachtete seine dummen Füße.
Lass es, antwortete James. Jemand wird ihn finden und in einen Gummiraum stecken. Mehr als er verdient.
Jess zuckte mit den Schultern und akzeptierte die Entscheidung. James befahl der leerköpfigen Göttin, zu bleiben, wo sie war, und niemanden zu verletzen. Dann wandte sie sich Lilith zu und benutzte etwas von ihrer verbleibenden Magie, um eine Jeans und ein T-Shirt für die schwarzhaarige Frau herzustellen. Hier, Lilith, probier das hier, sagte er und reichte ihr die Kleider.
Lilith zog sie an und stöhnte dann, als ihr klar wurde, dass das Hemd falsch war. Ugh. Die Klamotten sind so unbequem Er beschwerte sich.
Du hast seit viertausend Jahren nicht geübt, erwiderte Ash und half Lilith, die Fehlfunktion der Garderobe zu beheben. Die Gruppe lachte und wenn alle richtig angezogen sind Gemeinsam verließen sie das Museum.
Die ohnmächtigen Wachleute und das Museumspersonal begannen sich gerade zu bewegen, als James und die anderen durch den Haupteingang gingen, also erhöhten sie ihre Geschwindigkeit und eilten zurück zu Marks Auto, wo sie beschlossen, zum Hotel zurückzukehren. . Den ganzen Weg hindurch blickte Lilith aus dem Fenster auf die Stadt, Autos und Menschen, hohe Gebäude und seltsame Technologie. Aber vor allem schaute er in den Himmel und lächelte ständig.
Als sie im Hotel ankamen, nahmen sie den Aufzug zu Ashleys Suite und ließen sich sofort auf Stühle und Sofas fallen, seufzend vor kollektiver Erschöpfung und Zufriedenheit. Alle außer James, der überlebt hat.
Er streckte seine Hand aus, die Handfläche nach oben, und benutzte seine verbleibende Magie, um ein letztes Ding zu erschaffen. Die wirbelnde Energie verband sich und verschmolz zu einer kleinen schwarzen Samtbox. Er ging vor Lilith auf ein Knie. Ash und Jess hielten sich vor Aufregung und Schock den Mund zu. Mark setzte sich aufrecht hin und grinste.
Lilie? James begann mit schnell klopfendem nervösen Herzen: Wir kennen uns erst seit kurzer Zeit, aber ich brauche keine Zeit mehr, um zu wissen, dass ich dich liebe. Willst du mich heiraten? Er öffnete die kleine Schatulle und enthüllte einen atemberaubend schönen Ring: einen beeindruckenden großen Diamanten, eingefasst in ein Weißgoldband, umgeben von winzigen Saphiren, die fast so hell schimmerten wie Liliths Augen.
Der Raum war in Totenstille. James sah erwartungsvoll aus und wartete auf eine Antwort. Lilith sah sich zu allen um und sah ihre aufgeregten Gesichter, die sie geduldig und besorgt anstarrten. Er sah James an und hinterließ eine Spur eines Lächelns auf seinen Lippen. Er antwortete, indem er mit den Augen rollte. Hm.
Sie sprang von der Couch in James wartende Arme. Er überschüttete sie mit Küssen und wälzte sich mit ihr auf dem Boden, wobei er gegen die Möbel schlug, als sie sich umarmten. Ashley und Jess jubelten und quietschten vor Freude, während Mark applaudierte und vor Begeisterung schrie. Sie gratulierten den beiden Wellensittichen, die immer noch nebeneinander auf dem Boden lagen und sich zwischen den Küssen anlächelten.
Gegen die Kante des Sofas gelehnt nahm James Liliths Hand und steckte den schimmernden Ring auf ihren Finger. Ash und Jess quietschten erneut, umarmten sich und wussten nicht, was sie mit sich anfangen sollten. Glücklicherweise hatte Mark noch nicht ganz den Verstand verloren, also stand er auf und sprach.
Äh, hey. Jess, Ashley. Du hast Hunger, richtig? Warum gehen wir nicht Pizza holen? Ash lächelte über die Idee und verstand Marks Absichten.
Hä? Nein, ich bin nicht wirklich mürrisch Jess unterbrach Ashley, als ihr Ellbogen in ihre Rippen sank. Langsam erschien Erkenntnis auf dem Gesicht des Blonden und er schüttelte energisch den Kopf. Oh Ja Ich habe Hunger; lass uns essen. Hinter ihnen hinkend, führte Mark die Mädchen weg von dem glänzenden Stein in Liliths Hand zur Tür. James schenkte seinem Mitbewohner ein dankbares Lächeln. Der größere Mann zwinkerte ihm zu, verschwand im Flur und schloss die Tür hinter sich.
Endlich allein, wandten sich James und Lilith einander zu, ihre Gesichter waren von einem breiten Grinsen bedeckt. Und sie lachten. Sie lachten heftiger und lauter als sonst. Ihr Jubel konnte mit ziemlicher Sicherheit von ihren Nachbarn oder jedem im Flur außerhalb der Suite gehört werden, aber es war ihnen egal. Hat es sich nach all dem Schmerz, der Trauer und der Not, mit der sie bis zu diesem Punkt konfrontiert waren, richtig angefühlt zu lachen? glücklich sein. Die beiden Liebenden erlebten eine wahre Freude, die sie sich nicht vorzustellen wagten. Ihre Feinde waren besiegt, sie waren frei und vor allem waren sie zusammen.
Lilith sah James in die Augen, als ihr Lachen langsam verebbte. Als er sie zum ersten Mal zu seiner Stellvertreterin auswählte, sah er alles, was er kannte, in seinen tiefen, braunen Teichen. Er sah ihre Wärme, Freundlichkeit, ihren Willen und ihr Verlangen. Dasselbe Verlangen spiegelte sich in ihren eigenen Augen wider, und als die beiden wieder verstummten, stieg zwischen ihnen ein starkes Gefühl sexueller Spannung auf.
Die Augen immer noch verbunden, kamen sie sich wieder näher. James‘ Hand fand Liliths Bein und glitt langsam nach oben, über ihren Oberschenkel und über ihre Hüftbeuge. Er griff langsam herum und fuhr mit seiner Hand über eine Wange seines wohlgeformten Hinterns, bevor er seine Hand durch seine Jeans drückte. Lilith legte ihre Hand auf James‘ Arm und strich mit ihren Fingern sanft über seine Haut, spürte die Kraft direkt unter der Oberfläche. Seine Hand wanderte zu James Schulter und Nacken, die er leicht und sinnlich berührte.
Ihre Herzen schlugen schneller, ihre Erregung stieg, James und Lilith konnten die stille Erwartung nicht länger ertragen. Gleichzeitig gaben sie alle Ansprüche auf und kamen mit einer dringenden Notwendigkeit zusammen. James‘ freie Hand traf Liliths Hinterkopf. Sein weiches schwarzes Haar spürend, zog er sie zu sich und sie packte ihn am Hals und tat dasselbe. Ihre Lippen schlugen heftig aufeinander und sie waren sofort in einen hoffnungslosen Kampf verwickelt. Mit offenem Mund und verhedderten Zungen ringen sie ihren leidenschaftlichen, unsichtbaren Tanz.
Lilith legte ihre andere Hand auf James‘ Schoß und dort spürte sie, wie die Ausbeulung ihrer Hose größer wurde. In der Zwischenzeit knetete und drückte James Liliths runden Hintern aus ihrer Jeans heraus. Die Hitze zwischen den beiden Liebenden stieg schnell an, ihre Gedanken dampften vor Lust und James und Lilith betatschten einander, bis sie das Vorspiel nicht länger ertragen konnten.
Lilith löste ihre Lippen von denen von James, sanft genug, um außer Atem zu sprechen. Glaubst du, Ashley hätte etwas dagegen-
Nein, antwortete James sofort. Lilith lächelte und beugte sich für einen weiteren Kuss herunter, bevor sie auf die Knie ging und aufstand, James folgte ihr schnell. James hielt ihre Hand und führte Lilith ins Schlafzimmer. Er öffnete die Tür und spürte sofort, wie sich Liliths Hand von seiner löste. Er zog schnell seine schöne schwarzhaarige Jeans und sein Hemd aus, machte einen großen Schritt nach vorne und der König ließ sich ins Bett fallen. Sie kicherte, als sie die Kissen beiseite schob und die sauberen Laken durchstöberte, ernst wurde und die sexy Zeichne mich wie eines der französischen Mädchen-Pose machte.
James hob eine Augenbraue und lachte, obwohl er Liliths Pose attraktiv fand. Er zog hastig sein eigenes schmutziges Hemd über seinen Kopf und ließ es auf den Boden fallen. Bald gesellten sich seine Schuhe, Socken, Jeans und Boxershorts dazu. Nackt kletterte sie auf das Bett und krabbelte neben ihren Verlobten. Lilith lächelte und rollte sich auf den Rücken, als James auf sie kniete. Sie sah den Mann mit Liebe und Lust an, die in ihren kristallblauen Augen glitzerten.
James kniete sich auf seine Hände und kniete sich auf Lilith, erwiderte ihren unzüchtigen Blick des Verlangens, als er seine Lippen wieder näher an ihre brachte. Der uralte Dämon hob seine Arme und warf sie über die breiten Schultern seiner Geliebten, während sie sich küssten. Er murmelte aufgeregt, als er etwas Heißes und Hartes an seinem Bauch spürte. James wiegte seine Hüften vor und zurück und ließ seine Erektion an Liliths Körper reiben.
Er zog das Instrument zurück, bis es an ihren glänzenden Schamlippen ruhte, und schob es dann langsam nach vorne. Lilith stöhnte leise in James‘ Mund, als sie spürte, wie sich ihr hartes Glied gegen ihre Fotze drückte und an ihrer Klitoris rieb. Es fühlte sich gut an, aber er wollte mehr.
Sie unterbrach den Kuss, öffnete ihre Augen wieder und starrte James böse an. Wag es nicht, mich jetzt zu verspotten, James.
James grinste entschuldigend, bevor er seinen Schwanz mit einer Hand nahm und sich neben Liliths wartenden Eingang stellte. Der Kopf seines Werkzeugs befand sich zwischen ihren weichen Rundungen und stieß langsam und gleichmäßig nach vorne. In einem langen Stoß tauchte James vollständig in Liliths Muschi ein. Der samtene Tunnel verschlang James‘ Schwanz mit euphorischem Druck, drückte und streichelte ihn mit seinen Wänden, als James darin versank.
Uhh, stöhnte James leise. Fühlst du dich unglaublich?
Es war eine unglaubliche Untertreibung. Sie fühlte sich perfekt an. Noch nie zuvor, selbst im Tempel der Venus, hatte sich James von seiner Geliebten so vollständig angenommen und herzlich umarmt gefühlt. War das etwas anderes? Es war, als wären ihre Körper füreinander geschaffen.
Auch Lilith empfand ein unglaubliches Vergnügen, als James ihre Fotze füllte und sie gegen ihre tiefsten, empfindlichsten Punkte drückte. Er stöhnte leise, zufrieden und legte seinen Kopf zurück auf die Matratze. Als sie spürte, wie James zurückwich, griff sie nach der Bettdecke und biss sich auf die Lippe, angegriffen von einer weiteren Woge herrlicher Begeisterung. Er hatte vergessen, wie gut sich sein richtiger Körper anfühlte.
James zog sich zurück, bis die Spitze seines Schwanzes in Liliths Fotze stecken blieb, drückte ihn dann noch einmal nach vorne und trieb ihn über die gesamte Länge zurück in die hinreißende Frau. Lilith hielt den Atem an und rollte mit den Augen, zitterte leicht unter den Wehen eines Miniaturorgasmus.
Oh Scheiße, stöhnte er leise, als James nach draußen trat, um ihn erneut zu drängen, einen schnelleren Schritt zu machen. Lilith senkte ihre Arme an ihre Seiten und schloss fest ihre Augen, wand sich unter ihrem Verlobten, als sie ihren Schwanz immer wieder in ihn stieß.
Es war so schön vor ihm ausgelegt, dass James der Versuchung nicht widerstehen konnte, sich hinzulegen und Liliths wunderschönen Körper zu fühlen. Er nahm eine ihrer Brüste in seine Hände und drückte sanft ihr weiches Fleisch, massierte die geformte Beule und fuhr mit seinem Daumen über ihre Brustwarze. Lilith trug das Gewicht ihrer riesigen dämonischen Brüste nicht mehr, aber sie waren immer noch mehr als eine Handvoll Trost für James, der es genoss, sie zu necken und zu streicheln.
Lilith murmelte freundlich, als James ihre Brüste streichelte und mit ihren Brustwarzen spielte. Als sie aggressiver wurde und begann, die zarten Knospen zwischen ihren Fingern zu quetschen und zu rollen, stöhnte die dunkelhaarige Schönheit laut auf und beugte unwillkürlich ihren Rücken. James drückte ihre Brust an sein Gesicht, verschwendete keine Zeit, saugte einen empfindlichen Nippel in seinen gierigen Mund, umgab ihn mit seiner Zunge und biss leicht hinein.
Ein Feuerwerk explodierte in Liliths Geist und erleuchtete ihre Sinne mit explosivem Enthusiasmus. Eine Kettenreaktion überschäumender Gefühle stieg im Körper des uralten Dämons auf. Er holte tief Luft, als sich seine Brust zusammenzog und seine Haut vor Aufregung kribbelte. Dünne Hände griffen nach dem Bett neben ihm und umklammerten die Bettdecke mit seinen Fäusten, als seine Lust ihren Höhepunkt erreichte. Ihre Fotze klammerte sich um den Schwanz ihres Geliebten und als sie anfing zu ejakulieren, hielt er sie darin gefangen. Liliths innere Wände pulsierten und gähnten um James herum, als sie ihren Orgasmus mit aller Kraft hämmerte. Ihre Nerven waren aufgeladen und ihr Körper in Ekstase erstarrt, die schwarzhaarige Frau hielt den Atem an und stöhnte zu einem intensiven Höhepunkt.
Oh, verdammt… Ah, ja James? Ja Ja James
Die Schreie von Liliths Namen erregten James endlos, und es trug nur zu der extremen Freude bei, die er bereits empfand. James war auch kurz davor, die sanfte Umarmung von Liliths warmer Fotze zu umarmen, die Wände zogen sich um sie herum zusammen und massierte seinen Schwanz, als sie kam. Seine Eier begannen zu wirbeln, als er sich darauf vorbereitete, losgelassen zu werden, und reflexartig beugten sich seine Hüften, was ihn noch näher an die schöne Frau unter ihm brachte. Liliths orgastische Zuckungen pulsierten um James‘ Schwanz und brachten ihn an den Rand des Abgrunds. Er beugte sich über seine Verlobte, stützte sein Gewicht mit seinen Händen und gesellte sich in überschwänglicher Erleichterung zu ihr, die Augen geschlossen und den Mund offen. In der Lücke zwischen ihnen vermischte sich Liliths heißer Atem mit James‘. Ihre zuckende Fotze melkte den Schwanz ihres Geliebten, als sie kam, und füllte ihren müden Verstand mit dem höchsten sexuellen Vergnügen. James stöhnte tief, als er seine Last in die Frau pumpte, die er liebte. Schwer atmend und mit zitternden Armen machte er widerwillig ein paar letzte Bewegungen, bevor er auf Lilith zusammenbrach.
Lilith selbst war das Bild der Zufriedenheit. Mit einem zufriedenen Lächeln auf seinen vollen Lippen legte er seine Hand auf James‘ Rücken und rieb ihn leicht, als James vom Orgasmus herunterkam. Als er seine Augen wieder öffnete und Liliths umwerfendes Lächeln begegnete, konnte er nicht anders als zu grinsen. Nachdem er einen leichten Kuss auf seine Lippen gegeben hatte, begann James aufzustehen und hob seine Hüften von seinem Geliebten weg. Er wurde von Liliths Beinen gestoppt, die ihren Hintern umarmten und sie gegen ihn drückten.
Wir können jetzt so bleiben, weißt du? Du musst nirgendwo hingehen, sagte er sanft. Er hob seine Hand, um mit seinen Fingern durch James‘ schwarzes Haar zu fahren. James lächelte und nickte leicht. Lilith hatte Recht. Da sie keine Magie mehr in sich hatte, konnte sie keine sexuelle Energie mehr aufnehmen; Es gab keinen Grund für ihn, dort zu bleiben, wo er war. Nicht inklusive?
Du kannst jetzt schwanger werden, richtig? fragte er, der die Antwort bereits kannte.
Die blauäugige Schönheit zuckte mit den Schultern, ließ ihr Lächeln nicht fallen. Wenn es passiert, wird es passieren.
James blieb für eine Weile, wo er war, und genoss den friedlichen Moment mit der Liebe seines Lebens. Ihre Verlobung war vollzogen, die beiden Liebenden küssten sich leidenschaftlich. Nach ein paar langen Minuten stiller Befriedigung löste sich James schließlich von Lilith und stürzte zu ihr herüber.
Der alte Alptraum drehte den Kopf, um ein wenig weiter auf Liliths Saphirbecken zu blicken. Er streckte die Hand aus und nahm die Hand der Frau in seine, drückte sie leicht. Eine weitere Möglichkeit, ihm zu sagen, dass du ihn liebst. Lilith lächelte zurück.
Was werden wir jetzt machen? fragte sie leise, ihre Augenlider schwer.
James hinderte ihn mit seiner freien Hand am Gähnen und ließ seinen Kopf tiefer in das weiche Kissen sinken. Jetzt, sagte er, leben wir unser Leben.
Unser Leben, korrigierte Lilith, wackelte mit ihrer linken Hand und deutete auf den Ring.
James lächelte, als er die Augen schloss und sich vorstellte, was die Zukunft für die beiden Liebenden bereithalten würde. Er schüttelte fast vage den Kopf. Unser Leben, wiederholte er sanft. Das einzige Geräusch, das folgte, war das Schweigen des Paares, sogar das Atmen. Ein Lächeln schmückte ihre Lippen, sie schliefen unwissentlich Hand in Hand ein. einmal ? wohin ihre Träume sie führen werden.
ENDE
————————————————– ————– ———————————— ———- —————————————- ———————————- ——— ——-
Anmerkung des Verfassers:
Ich möchte mich bei allen bedanken, die bis hierhin gelesen haben. Ich habe es wirklich genossen, diese Geschichte zu schreiben und kann es kaum erwarten, mehr zu schreiben. Mein herzlicher Dank gilt denen, die sich die Zeit genommen haben, abzustimmen oder zu kommentieren; Diese kleinen Gesten bedeuten die Welt und geben wertvolles Feedback. Wenn dir Agent of Lilith gefallen hat, dann hoffe ich, dass du dabei bleiben und sehen kannst, welche anderen Geschichten ich in meinem ungezogenen kleinen Kopf geschrieben habe. Bevor wir in eine weitere mehrteilige Serie eintauchen, werde ich eine One-Shot-Kurzgeschichte veröffentlichen, also behalten Sie sie in den kommenden Wochen im Auge. bis zum nächsten,
Eupatris

Hinzufügt von:
Datum: November 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert