Bangbros – Blackonblack Brown Bunny Action Mit Charlie Mac Und Michelle

0 Aufrufe
0%


Realität bearbeiten
Buch Drei: Freche Fantasien entfesselt
Kapitel Sechs: Sündige Anbetung
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2019
PS: Danke an WRC264 für die Beta-Lektüre.
Steve Davis
Ich stellte mich mit Kyleigh an meiner Seite in die Reihe. Meine Familie schien ihre eigene Unterhaltung zu finden, anstatt sich dem Gottesdienst anzuschließen. Selbst jetzt, als Pater Colin Fekete die Kanzel betrat, um seinen Dienst zu beginnen, waren sie alle weg. Meine Frau war mit einem ihrer Liebhaber, der koreanischen Schönheit Evaline, verschwunden; mein Sohn schien meine neuesten Arrangements für ihn zu genießen und verließ die Kirche mit einem meiner Schüler, einem süßen Schüler namens Rois; Becky verzauberte auch die Frau des Pfarrers mit ihren großen Brüsten, die von mir arrangiert wurden, um die Aufmerksamkeit der Frauen auf sich zu ziehen. Nur Sam blieb bei mir. Er saß zu meiner Rechten, meine neuen Konkubinen hinter ihm. Rita, Tammy und Courtney waren seine Freunde und meine Lieblinge.
Mein Schüler Kyleigh saß zu meiner Linken. Sie war das erste Mädchen, das ich bearbeitet habe, und machte sie zum heißesten Mädchen an der privaten christlichen Hochschule, an der ich Englisch unterrichte. Er hatte einen nebligen Ausdruck in seinen Augen. Er hatte etwas für seine Professoren. Im Moment genießen nur ich und Präsidentin Atterberry ihren attraktiven Körper.
Sein Wunsch nach Professoren hätte mich an meinem ersten Tag als Lektorat beinahe gefeuert.
Das schwarzhaarige Schulmädchen hatte so große Brüste, dass sie aus dem magentafarbenen Kleid, das sie trug, fast überschwappten. Ihre buschigen Waden standen im Schneidersitz neben mir und bettelten mein Bein an, sie zu berühren. Es war schwer, dort nicht in der Kirche zu sein. Mein Instrument dröhnte, als Reverend Colin die Eröffnungsansagen und das Gebet machte, bevor der Chor hereinkam und zu singen begann.
Kyleigh wiegte sich begeistert zur Musik. Seine Hand war bald auf meinem Oberschenkel und streichelte mich durch meine graue Hose. Er streichelte mich auf und ab, seine Hand härtete mich, als ich versuchte, ihn zu ignorieren. Leute saßen um mich herum.
Neben ihm saß Malcolm Gilbert. Seine Frau war bei meiner Frau. Das Letzte, was ich brauchte, war, dass Evaline sich fragte, wo sie war, und dass sie herausfand, wie sie mit Linda rummachte. Schlimmer noch, er konnte mich ansehen und erkennen, was mein College-Student mit seiner Hand machte.
Kyleigh? flüsterte ich, als seine Hand meine Leiste erreichte und mich drückte.
Er warf mir diesen schelmischen Blick zu und lächelte. Seine Hand massierte meinen geschwollenen Schwanz in meiner Hose. Mein Herz pochte, als diese angespannte Aufregung mein Herz durchbohrte. Meine Brust hob und senkte sich, als seine Hand mich festigte und löste.
Das kannst du hier nicht machen, Kyleigh? Ich sagte.
?Mmm? sagte. Seine grünen Augen wandten sich mir zu. Ein müdes Lächeln breitete sich auf seinen Lippen aus. Tut mir leid, ich fühle mich gerade sehr glücklich. Ich vermisse dich. Du bist zu beschäftigt, du bist jetzt Bürgermeister. Es ist heiß.?
Er nahm seine Hand von meinem Schwanz und atmete erleichtert auf, bis er mein Handgelenk ergriff und es auf ihre seidige Wade direkt über ihrem Rock legte. Dann schob er mich unter das Tuch. Ich stöhnte mit zusammengepresstem Herzen.
?Dort,? sagte. Du kannst mich auch streicheln?
Seine Hand wanderte zurück zu meiner Leiste. So mutig sollte es nicht sein. Ich habe es nicht arrangiert, solche Risiken einzugehen. Seine Hand massierte mich, während meine Hand ihren Rock hinauffuhr. Ich konnte mir nicht helfen. Meine Wangen werden rot, als ich Malcolm anstarre. Ein Lächeln lag auf seinen Lippen und er nickte, als die Predigt begann.
Er sah glücklich aus. Sich um nichts zu kümmern. Hinter ihm saßen Luke und Beatrice Elders. Das Paar umarmte sich. Mir war aufgefallen, dass Sam vor der Messe viele Frauen küsste, darunter auch Beatrice. Sams Kuss war etwas Besonderes. Er machte ein Weibchen, um vom nächsten Männchen aufgezogen zu werden.
Und hier umarmte Beatrice ihren Mann, nicht in der Kirche, als würde sie sich zu Hause auf der Couch einen romantischen Film ansehen. Vielleicht wäre Beatrice geil, aber Luke würde sich nicht so verhalten. Er war Ältester in der Kirche.
Meine Hand glitt hinunter zu Kyleighs Hüften. Alle um uns herum lächelten und sahen glücklich aus. Sich nicht zu langweilen und sich nicht für seine Worte zu interessieren, wie in der Predigt von Pater Colin. Keiner von ihnen hatte einen ernsten Gesichtsausdruck. Sie sahen alle fast bekifft aus.
Rita…
Ich sah meine dunkelhäutige Konkubine an. Ich habe es so arrangiert, dass jedes der drei Mädchen ihre eigenen einzigartigen Fähigkeiten hatte. Rita hatte eine Aura um sich, die Menschen glücklich machte. Rücksichtslos. Es hat alle um mich herum betroffen.
Malcolm sah auf meine Hand unter Kyleighs Rock. Er lächelte weiter und sah den Priester vor sich an.
Mein Lächeln wurde breiter und meine Hand glitt ihre Hüften hinauf. murmelte Kyleigh vor Freude. Er lehnt seinen Kopf an mich, öffnet meine Hose mit seiner Hand. Als sie die rasierten Rundungen ihrer Fotze fand, die ihre Möse umklammerte, schob sie ihre Hand in meine Hose und dann in meine Boxershorts. Er hat meinen nackten Schwanz in der Kirche erwischt.
Ich lächelte, als ich mit meinen Fingern seine Vorderseite auf und ab rieb. Ich streichelte ihre Kurven. Ich streichelte es, ich mochte das Gefühl, das es gab. Mein Schwanz zuckte und pochte in seiner Hand, als er ihn herauszog. Ich stöhnte, als er auf und ab arbeitete.
Sam kicherte neben mir. Unartiger Vater.
Ich zwinkerte meiner Tochter zu, als ich ein paar Finger in die Muschi meiner neunzehnjährigen Schülerin steckte. Kyleigh wimmerte, ein sexuelles Stöhnen, das an keinem der glücklichen Kirchgänger um mich herum vorbeikam. Seine saftige Fotze drückte zwischen meine Finger, sein heißes Fleisch fühlte sich großartig an. Ich drückte ihn tief. Zwei Finger.
Kyleigh pumpte mit seiner Hand meinen Penis auf und ab. Als ich ihn mitten in der Kirche belästigte, schlug er mich, wobei Vorsaft aus meinem Ende quoll. Das alte Selbst hätte nie davon geträumt, aber das neue Selbst wurde mit dieser Kraft vom Supreme so konstruiert, dass es die Libido steigert.
?Herr. Davies, jammerte Kyleigh. Seine Zunge fuhr über seine Lippen, als er meinen Schwanz anstarrte. Sie drückte ihre Schenkel um meine Hand und rieb ihre seidige Haut an meiner, während meine Finger ihre Vorderseite ritzten.
?Fluchen,? Sam stöhnte. Dad, du bist ein sehr schlechter Mann. Hier in der Kirche? Es macht mich sehr glücklich.
Rita auf der anderen Seite von Sam nickte. Tammy und Courtney grinsten mich beide von der Seite ihrer Freundin an. Hinter ihnen saßen Orihime und Ruri, die geschaffenen Freundinnen meines Sohnes. Ruris Augen waren nach vorn gerichtet, aber auch Orihime beugte sich vor, um mich anzusehen, ihre blauen Augen strahlten vor Vergnügen.
Er zwinkerte mir zu.
?Herr. Davies, stöhnte Kyleigh, meine Finger bewegten seine enge Fotze. Dein Schwanz… Du hast einen schönen Schwanz.
Solltest du saugen? Sie flüsterte.
?Ja?
Ich versteifte mich, als sich mein schwarzhaariger Schüler vorbeugte. Kyleighs Haar streichelte meinen Körper. Dann lutschte er meinen Schwanz in seinen Mund. Seine Schenkel drücken meine Hand, während sich seine Lippen um meinen Schaft schließen. Seine Wangen waren eingefallen. Seine Zunge tanzte um mein schwammiges Oberteil.
Er sprengte mich mitten in der Kirche in die Luft.
?Fluchen,? Ich war außer Atem, die Lust lief meinen Schwanz hinunter.
Viel Spaß, Papa? sagte Sam und lehnte sich an mich. Er packte meinen Arm, packte ihn und legte seinen Kopf auf meine Schulter.
Meine achtzehnjährige Tochter umarmte mich, während Reverend Colin über sexuelle Unmoral predigte. Seine Frau genoss gerade lesbische Freuden mit meiner ältesten Tochter. Ich stieß meine Finger schneller in Kyleighs Fotze und erregte ihn, als wir in die Predigt unseres Vaters eintraten.
Mein Schwanz pochte in Kyleighs hungrigem Mund. Die Studentin nickte. Er bewegte seine Lippen auf und ab meinen Schwanz. Ihre Zunge tanzte um sie herum und verspottete mich. Meine Brust hebt sich, als ich das Gefühl seines warmen Mundes genieße.
Es war unglaublich.
Mmm, Papa, du bist so schlimm? sagte Sam. ? Hören Sie sich die Predigt an. Kommst du in die Hölle?
?Vielleicht,? Ich stöhnte, als Kyleighs Mund auf meinem Schwanz auf und ab schwang. ?Gott gab mir diese Kräfte?
Sam kicherte. Das solltest du Pater Colin sagen. Ich wette, seine Augen würden herausspringen?
Ich nickte, als Kyleigh hart saugte. Meine Eier stecken fest. Ihr Saugen und Schlürfen war erstaunlich. Mein Schulmädchen-Freund liebte meinen Schwanz. Seine Zunge tanzte um meinen Schaft. Meine Finger schwammen durch ihre Muschi, kräuselten sie, als würde sie mich knallen lassen.
Mein Schwanz pochte in seinem Mund. Mein Schaft zuckte und pochte. Ihre Wangen sanken, als ihre Zunge um meinen Schwanz tanzte. Jedes Saugen brachte meine Eier dazu, näher und näher zu kommen. Da, mitten in der Kirche.
?Amin? sagte Malcolm und schüttelte den Kopf über Pater Colins Predigt.
Die Kirche summte um uns herum, während ich stöhnte. Ich holte tief Luft, meine Eier zogen sich zusammen. Seine Muschi wurde zwischen meinen Fingern heißer, als Kyleigh mich mit jedem Saugen näher zum Platzen brachte.
Ihre Wasser flossen und bedeckten sie. Der würzige Duft ihrer Muschi füllte meine Nase. Sam umarmte mich fester, meine achtzehnjährige Tochter grinste mich an. Er hatte einen verschmitzten Gesichtsausdruck, seine Hüften waren angespannt.
Mmm, du wirst in seinem Mund explodieren, nicht wahr Daddy? rein Sam. Mitten in der Kirche. Wie Pater Colin sagte, ist es falsch, dies zu tun?
?Ja,? grummelte ich, mein Schwanz pochte.
Ich steckte meine Finger tief in ihre Fotze. Ich drückte meine Handfläche auf ihre Klitoris, ihre Knospe schmerzte und pochte. Er saugte stärker. Er stöhnte, seine summende Leidenschaft hallte am Ende meines Schwanzes wider. Das Vergnügen, das mich in deinem Mund pochen lässt.
Dann quietschte er. Ihre Muschi kräuselte sich um meine Finger. Die Spitze zog sich zusammen und zog sich zusammen. Sein Wasser sprudelte, er wusch meine Hand. Dieser reiche, würzige Duft verstärkte sich. Ich schnappte nach Luft und genoss dieses wundervolle Vergnügen, als er um meinen Schwanz herum stöhnte.
?Ungezogener Papa? Sam kicherte. Den Schüler in der Kirche zum Ejakulieren bringen.
?Ja,? flüsterte ich, als sich meine Eier zusammenzogen.
Ich bin explodiert.
Mein Schwanz schoss in seinen hungrigen Mund. Mein Schwanz spritzte immer und immer wieder und prallte nach meiner Spermaexplosion von meinem Gaumen ab. Glück strömte aus mir heraus. Ich stöhnte, als mich das Vergnügen erfüllte. Die Schlange knarrte, als ich mich zurücklehnte.
Er schluckte mein Sperma. Er hat es geschluckt. Sie saugte hungrig daran, als sich ihre Muschi um meine Finger wand. Jede Explosion bereitete mir ein schwindelerregendes Vergnügen. Die Dunkelheit verschwamm am Rand meines Sichtfeldes.
Mmm, ja, definitiv ein unartiger Daddy? rein Sam. Er lächelte mich an. Kirche macht jetzt viel mehr Spaß.
?Ja,? Keuchend, als Kyleigh den letzten Teil meines Spermas saugte.
Sein Kopf tauchte aus meinem Schwanz auf. Er leckte sich über die Lippen und sammelte den perligen Samen in seinem Mundwinkel. Er hatte einen sehr zufriedenen Ausdruck auf seinem geröteten Gesicht. Er drückte seine Fotze gegen meine Finger, als er sich aufrichtete.
?Du weisst,? Dads Schwanz ist immer noch hart, sagte Sam und sah sich um. Ich wette, Sie wären wirklich froh, ihn hier zu haben.
?Sam,? Ich stöhnte.
Seine Augen strahlten mich an. Er zwinkerte.
?Das macht mich glücklich,? sagte mein Schüler. Mmm, was sagen Sie, Mr. Davies?
Ich sah all die glücklichen Kirchgänger um mich herum an und schüttelte den Kopf, fast benommen von der guten Stimmung, die von Rita ausging. Deshalb habe ich es bearbeitet, um die Leute zu beruhigen. Menschen gefügig zu machen, keine Probleme für mich, meine Familie und die Gesellschaft zu verursachen.
Ich denke, du solltest tun, was dich glücklich macht.
Es strahlte mich an. Ich würde mich sehr freuen, Sie zu reiten, Mr. Davies.
Ich nahm meine Finger aus ihrer Vagina. Sie leuchteten. Sam lächelte mich an. Er packte mein Handgelenk und führte meine Finger zu seinem Mund. Er saugte sie ein, kostete Kyleighs Katzensäfte. Mein Schüler kümmerte sich nicht um Inzest, er ist jetzt sehr glücklich.
Er rutschte auf meinen Schoß und setzte sich darauf. Ich stöhnte, als er seinen Rockarsch an meinen Schwanz drückte. Er kicherte und erhob sich dann hoch genug, um zwischen seine Schenkel zu greifen und meinen Schwanz zu packen. Er packte mich mit seiner Hand und ließ sich wieder hinunter.
Er stieß seine heiße minderjährige Fotze gegen meinen Schwanz. Ich stöhnte, als er meinen Muschischwanz schluckte. Ich liebte das Gefühl, wie deine Schamlippen sich über die Spitze meines Schwanzes ausbreiteten. Es war ein unglaubliches Vergnügen. Dieses wilde Vergnügen durchströmte mich, als seine Fotze mich umarmte.
?Herr. Davies, Er stöhnte, als er jeden Zentimeter von mir nahm. Ach, Herr Davies.?
Er drückte seine Fotze um meinen Schwanz. Sie wackelt mit ihren Hüften und bewegt ihre Möse um meinen Schwanz. Sam klebte mit diesem wilden Ausdruck in seinen Augen an mir. Sie senkte meine Hand auf ihren Rock, dieses schelmische Leuchten.
Ihr seid so wild? Rita flüsterte. ?Ich liebe ihn einfach.?
?Ich auch,? Kyleigh stöhnte, seine Hüften bewegten sich. Er hat mich nicht ganz geritten, aber er hat mich massiert.
Meine Hand verschwand unter Sams Rock. Meine Tochter drückte meine Hand an ihre Muschi. Sein heißer Schwanz schmolz an meinen Fingern. Ihre Brüste wackelten, als sie mich hart gegen ihre Inzestfotze drückte. Dann stecke ich meinen Finger in deine Fotze. Ich bin in seiner Muschi vergraben.
Jetzt gurrte meine Tochter vor Vergnügen, als ich sie fingere. Meine andere Hand verschwand unter Kyleighs Rock. Ich verlagerte es auf ihre Hüften. Ich fand ihre Schamlippen um meinen Schwanz gewickelt. Ich streichelte ihr rasiertes Fleisch, fand ihre Klitoris.
Ich rieb meinen Daumen mit dem meiner Tochter und massierte die Klitoris beider Mädchen. Sam stöhnte und drückte seine Fotze um meinen Schwanz. Kyleigh zappelte noch mehr, seine Kleidung raschelte, als er seine Möse um meinen Schwanz schob. Ihre Hüften kräuselten sich um meine Fotze in ihrer heißen Möse.
?Herr. Davis? jammerte Kyleigh.
?Vati? stöhnte Sam.
Ich rieb beide ihre Klitoris und fingerte Sams Fotze. Ich glitt in seine saftige Möse, als mein Schwanz bei Kyleighs Griff schmerzte. Ihre Hüften wippten hin und her. Diese heiße, enge Fotze packte mich. Diese unglaubliche Leidenschaft kräuselte sich um mich herum, als sie hoch genug wurde und meinen Schwanz traf. Mein Schwanz zuckte.
Lust strömte aus meinem Schwanz. Meine Eier waren gelangweilt und bauten sich wie eine frische Ladung Sperma auf. Meine Finger plünderten Sams Fotze, kräuselten die Fotze meiner Tochter. Kyleigh wimmerte, während sie mich massierte, und machte sich über mich lustig. Sein seidiger Griff ließ meinen Schwanz pochen.
Während Reverend Colin gegen sexuelle Unmoral schwor, genoss ich es.
Kyleigh? flüsterte ich ihm ins Ohr. Arbeite so hart, meine kleine Fotze rauf und runter an meinem Schwanz. Du bist nur ein kleiner Sünder.
?Ja? Kyleigh stöhnte, als Sam neben mir kicherte.
Die Katze meiner Tochter fühlte sich großartig an meinen Fingern an. Fest und saftig. Mein Daumen massierte ihren Kitzler, was sie zum Zittern brachte. Sein leises Stöhnen vermischte sich mit Kyleighs Glück. Leute, die sich zu gerne darum kümmerten, dass das Schulmädchen auf meinen Schwanz stieg, schüttelten um mich herum den Kopf.
Oder meine jammernde Tochter.
Inzestisches Vergnügen streichelte meine Finger, als Kyleigh meinen Schwanz massierte. Neunzehnjährige Freude brachte mich einem weiteren Orgasmus näher. Mitten in der Kirche abzuspritzen. Ich massierte die Klitoris beider Mädchen. Sie stöhnten und stöhnten beide, ihre Körper zitterten von einer Seite zur anderen. Ihre Leidenschaften schwoll in ihnen an.
Seine Vorderseite glitt meinen Schwanz auf und ab. Er packte meinen Fotzenschwanz. Seine Möse wurde heißer und heißer. Ihr sanftes Stöhnen wurde mit den Leidenschaften meiner Tochter aufgebaut. Immer wieder bohrte ich Sams Fotze zwischen meine Finger, während Kyleigh seine geile Möse um meinen Schwanz bearbeitete.
Meine Eier stecken fest.
?Herr. Davis? wimmerte das Mädchen.
Mmm, Sünde mit meinem Vater? Sam stöhnte. Hier in der Kirche. Du bist so eine schmutzige Hure, nicht wahr? Sie wurde von ihm geschwängert und aufgezogen?
?Und darauf bin ich stolz? sagte Kyleigh.
Er drückte seine Fotze um meinen Schwanz. Dann explodierte sein Orgasmus von innen heraus. Ich fühlte seine warme Möse zittern. Mich zu massieren war unglaublich. Ich versuchte, nicht so sehr wie möglich zu stöhnen, als ihr Fleisch um mich herum kräuselte. Mein Schwanz pochte und schmerzte.
Meine Tochter zitterte neben mir. Er steckte seine Nase in mein Ohr, als ich seine Möse fingerte und spürte, wie mein Orgasmus zunahm. Mein ungezogenes Mädchen leckte mein Ohr und zwitscherte dann: Du ungezogener Daddy. Einfach in seine geile Fotze spritzen. Sie haben sie als sehr sündige Prostituierte hingestellt, nicht wahr?
?Ja,? Ich stöhnte, meine Brust zog sich zusammen.
Mein Schwanz explodierte in Kyleighs zuckender Muschi. Ich massierte den Kitzler meiner Tochter und steckte meine Finger in ihre Muschi. Meine Finger wackelten in der heißen Möse. Er stöhnte und gesellte sich dann in Ekstase zu uns.
Es sprang aus meinem Lustgerät heraus. Ich leckte die schwangere Fotze der kleinen Schlampe. Das Schulmädchen hat mich gemolken, während ich stöhnte. Sam schrie seine Leidenschaft heraus und vergrub sein Gesicht an meiner Schulter. Die inzestuöse Haut um mich herum zitterte. Die Säfte benetzen meine Finger, während Kyleigh meinen Schwanz trocknet.
Die Kirche drehte sich um mich herum.
Meine Freude erreichte ihren Höhepunkt.
Dann nach links. Mein Kopf schwamm. Ich schnappte nach Luft, als Kyleighs Fotze sich ein letztes Mal um mich herum kräuselte. Sam stöhnte, sein eigener Orgasmus starb. Reverend Colin klatschte auf die Kanzel, starrte auf die Kirche und beendete seine Predigt.
Ich liebte meine Kräfte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
James Davis
Ich stand mit herausgestrecktem Schwanz und nasser Muschi von Rois da und sah Dotty Holmwood an. Er wollte auch seine wahre Liebe finden. Wenn ich ihn gefickt hätte, hätte er seinen Seelenverwandten gefunden. Aber wie sehr wollte er die ewige Liebe finden?
Würde er den Schwanz meines Freundes lutschen, der mit jungfräulichen Muschisäften bedeckt ist?
Der irische Austauschstudent beugte sich über die kastenförmige Klimaanlage der Kirche. Mein Sperma tropfte aus ihrem Buschwischer, ich wurde entjungfert. Das Mädchen wimmerte, ihre Stimme vermischte sich mit dem Rauschen des Windes, der durch die nahen Bäume wehte. Wir waren außerhalb der Kirche, dahinter und außer Sichtweite.
Also, Dotty, wie viel bist du bereit, für wahre Liebe zu zahlen? Ich fragte.
Dotty – ein großbrüstiges, braunhaariges Mädchen in meinem Alter mit blauen Augen und einer niedlichen Brille im Gesicht – zitterte. Ihre Hüften wippten hin und her, ihre gebräunten Beine rieben aneinander. Er stöhnte und fiel vor mir auf die Knie.
?Ich möchte meinen Seelenverwandten finden? Sie stöhnte und schluckte meinen Schwanz. Er saugte.
Mein Vater hat mir ein wunderbares Geschenk gemacht.
Dotty saugte Rois‘ süßen Fotzensaft aus meinem Schwanz. Das Mädchen stillte leidenschaftlich, ihre blauen Augen sahen mich an. Ich stöhnte, die Hitze durchfuhr mich und meine Eier zogen sich zusammen. Seine Zunge bewegte sich um meinen Schwanz.
Nicht der erste Blowjob, oder? fragte ich und spürte dabei etwas Geschick. Überhaupt kein Anfänger.
Er wimmerte nur um meinen Schwanz herum.
Rois zog ihr Höschen hoch und strich ihren Rock glatt. Er drückte mir einen schnellen Kuss auf die Wange. ?Danke für das. Ich kann es kaum erwarten, ihn zu treffen.
?Gern geschehen,? Ich stöhnte, mein Schwanz schmerzte und pochte in Dottys Mund.
Dotty, viel Glück, sagte Rois und taumelte davon, als sie die Kirche umkreiste, um sich wieder anzuschließen.
Ich lächelte Dotty an, ihr dunkelrotes Haar flog ihr ums Gesicht. Sein Mund saugte vor Hunger. Er fuhr mit seiner Zunge über die Spitze meines Schwanzes. Er streichelte mich. Diese Süße kräuselte meinen Lustschaft, als ich an meinem Schwanz lutschte.
mit hunger.
Ich konnte fühlen, wie sehr er seine wahre Liebe finden wollte. Verstanden. Ich hatte meine. Orihime und Ruri waren perfekt für Anime-Charaktere, wurden aber als meine eigene Version interpretiert. Sie erfüllten mein Leben mit Freude.
Rois würde es mit dem Mann bekommen, den sie gefunden hat, aber ich werde immer wissen, dass ich ihn zuerst habe.
Ich stieß meine Hüften nach vorne und rammte meinen Schwanz in Dottys Kehle. Er stöhnte um meinen Schwanz herum. Es stieg meinen Lustschacht hinab. Dottys summendes Vergnügen kräuselte sich um meinen Schwanz. Meine Eier spannten sich an, als er mich anbetete.
Ich fickte seinen Mund, ich packte seinen Kopf. Ich wurde mehrfach geschlagen. Ich habe ihn hart gefickt, ich habe ihn in seiner Kehle vergraben. Seine Zunge bewegte sich um meinen Schaft. Er saugte hart, während er meinen Schwanz putzte, und brachte mich dem Platzen näher.
?Du wirst deine wahre Liebe finden? Ich stöhnte. Saug einfach all das Sperma aus meinen Eiern. Ich will, dass du es schluckst, dann ficke ich dich hart?
Er stöhnte, seine blauen Augen leuchteten hinter seiner Brille.
?STIMMT,? Ich war außer Atem. ?Du willst das. Du wirst sehr glücklich sein.?
Seine Hand massierte meine Eier. Er knetete sie. Sie schmerzten in seiner köstlichen Hand. Meine Hoden pochten in seinem Griff, als ich hart saugte. Sein Kopf drehte sich zur Seite, als ich ihn in seinen Mund rieb. Sie hat mich leidenschaftlich gestillt.
Das war sehr aufregend. Ich war direkt hinter der Kirche und hatte so viel Spaß. Sein Sog erreichte die Haselnüsse, die er massierte. Er machte sich über sie lustig, sein Griff war genau richtig. Ich stöhnte, mein Herz pochte, als die Lust an seinem warmen Mund stieg und fiel.
Ich konnte das nicht länger ertragen.
Die Ekstase stieg in mir auf. Ich knurrte durch zusammengebissene Zähne, mein Gesicht verengte sich. Mein Herz hämmerte in meiner Brust und pumpte Aufregung in mich. Er saugte mit großer Leidenschaft. Er zog den Schmerz bis zur Spitze meines Schwanzes.
Ich bin explodiert
Sperma in den Mund geschossen. Er stöhnte, als mich Lust überkam. Ich warf meinen Kopf zurück und stöhnte, als mein Schwanz zuckte und pochte. Es floss in seinen Mund. Ich habe es mit Sperma gewaschen. Ich bedeckte deine Zunge mit all meiner Leidenschaft.
?Fluchen? Ich stöhnte. Oh, Dotty, du wirst den Mann deiner Träume finden.
Er jammerte über meinen Schwanz. Dann blies sie ihren Mund aus meinem Mund, Sperma tropfte aus ihrem Mund. Dann musst du mich ficken Ich brauche ihn Ich weiß nicht, warum ich das tue, aber… aber… ich fühle es. Es ist, als ob Gott mich durch dich berührt.
?Vielleicht ist es? sagte ich und lächelte ihn an.
Ich hob ihn hoch und setzte mich dann auf die Klimaanlage und zog ihn von hinten. Mein Instrument wackelte, immer noch hart. Sie zitterte und nahm dann ihre Hände von meinen, um die Knöpfe ihres hellen Kleides anzugreifen. Ich lächelte, als sie mir ihre großen Brüste zeigte, die in einen verschneiten BH gesteckt waren. Seide, die um seinen Körper raschelte, fiel auf seinen Körper. Ihr Höschen passte zu ihrem BH, der Stoff war in einer schönen Kurve bis zu ihren Hüften geschnitten.
Oh mein Gott, machen wir das wirklich? sagte er und fühlte sich benommen. Meine Familie würde mich umbringen, wenn sie es wüsste.
?Wahre Liebe kennt keine Barrieren? Ich sagte.
?Ja,? Sie stöhnte und schob ihr Höschen nach unten. Es zeigte eine kurz geschorene Katze, deren Haare einen helleren Rotton hatten. Die Säfte bedeckten sie. Ich bin so aufgeregt. Sehr frech, James. Ich habe kaum mit dir gesprochen und jetzt… Also, nichts für ungut, du bist ein kleiner Nerd?
Ich grinste ihn an. ?STIMMT. Nur ein Schönheitsfehler.?
Sie kicherte, als sie auf mich stieg, ihre Brüste immer noch von ihrem BH bedeckt. Er hielt meinen Schwanz mit solch einem kühnen Griff. Er führte mich zu seiner Katze. Das seidige Gefühl ihres Busches, gefolgt von dem feuchten Kuss ihrer Fotze, verursachte mir Gänsehaut. Er wackelte mit seiner Hüfte und stach dann in mich hinein.
Ich stöhnte, als ihre Muschi mich mit angenehmem, seidigem Vergnügen ergriff. Das Jungfernhäutchen kam nicht heraus. Ihr gewölbter Rücken, ihre mit BHs bekleideten Brüste schießen mir ins Gesicht. Er wurde tiefer und tiefer und nahm meinen Schwanz immer mehr in seine Möse. Sein Stöhnen hallte in der Luft wider.
?Das ist unglaublich,? Sie hielt den Atem an, massierte mir ihre Fotze. Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass ich das endlich getan habe.
?Kupfer?? Ich fragte. Du hattest kein Jungfernhäutchen?
?Reiten,? sie stöhnte, ihre Hüften wippten hin und her. Ooh, das ist unglaublich, James. Wirst du den Samen in mir entzünden und mir wahre Liebe schenken?
?Ja,? Ich kicherte und packte ihre Hüften. Ich drückte es, während ich mich massierte. Ihre Hüften schwangen hin und her. Er zerzauste meinen Schwanz. Er drückte ihre Fotze um mich herum. Oh, verdammt, ja, das ist in Ordnung.
Sie hob meinen Schwanz an ihrer Muschi hoch und runter. Er wickelte seine Muschi um mich, massierte mich. Dann traf es mich zurück. Sie schluckte immer wieder meinen Fotzenschwanz und massierte mich, während sich ihre Brüste hoben und in diesem köstlichen BH vor mir schaukelten.
Ich musste deine Brüste sehen.
Er stöhnte, als sein kastanienbraunes Haar auf seinem Gesicht tanzte, als er auf mir ritt. Er griff nach ihrer Fotze, als meine Hände über seinen Rücken glitten. Ihre Haut fühlte sich großartig an. Er stöhnte und stöhnte und schob seine Brille über seine Nase.
Oh ja, James? Sie stöhnte, als meine Hände das BH-Band streichelten. Oh, wirst du?
Ich habe deinen BH gelöst.
?Was machst du?? keuchte sie und drückte ihre Möse um mich herum. Ihre Arme waren über ihren Brüsten verschränkt, ihr loser BH hielt sich fest an ihrer Brust. Seine Augen waren geweitet vor Schock. Er sah mich an. ?Warum hast du das getan??
Ich wollte deine großen Titten sehen? Ich stöhnte, ihre Muschi drückte sich um meinen Schwanz. Wir haben Sex.
?Ja,? er stöhnte. Es ist nur… Ich habe noch nie zuvor einem Mann meine Brüste gezeigt. ich ich…?
Ich habe diese Verwundbarkeit in deinen Augen gesehen. Sie hatte den Rest ihrer Kleidung ausgezogen, um die wahre Liebe zu finden, aber sie wollte ihrem zukünftigen Liebhaber etwas zurücklassen. Ich wollte unbedingt deine Brüste sehen, aber…
?Verzeihung,? Ich war außer Atem. ?Das ist gut. Fahr mich weiter Ich muss sie nicht sehen. Werde ich immer noch hart abspritzen?
?Ja? Sie stöhnte und umarmte immer noch ihre Brüste, während ich meinen Schwanz an ihrer Muschi auf und ab bewegte.
Seine Schüchternheit hat es irgendwie angeheizt. Sie war sowohl eine Jungfrau als auch eine Hure. Er stieg wie ein Profi auf meinen Schwanz und wollte trotzdem seine Demut bewahren. Ich zitterte, meine Hände fanden wieder seinen Hintern und packten ihn, als er mich ritt.
Freude stieg in mir auf. Deine Muschi knallte auf meinen Schwanz. Er drückte es um meinen Muschischwanz. Er massierte mich, als die BH-Träger von seinen Schultern glitten. Ihre Arme blieben über diesen riesigen Brüsten verschränkt, als sie stöhnte.
Die Klimaanlage quietschte unter mir. Er knallte meinen Schwanz nach unten. Mein Schwanz pochte an seiner Vorderseite. Der Schmerz nahm so schnell zu, als Dotty mich fuhr. Freude huschte über sein Gesicht. Seine blauen Augen waren fest geschlossen. Seine Wangen brannten.
Oh, ja, ja, James Das Mädchen stöhnte und drückte ihre Fotze fest an mich. Oh mein Gott, das ist großartig. Das ist toll. Ich werde kommen und meine wahre Liebe finden?
?Ja? Ich stöhnte und massierte seinen Arsch. Meine Finger gruben sich in seine Arschritze, als er mich immer schneller auf den Boden knallte.
Ich fand sein Durcheinander und drängte vorwärts.
?James? Er schnappte erschrocken nach Luft, als mein Finger in seinen Darm eindrang. Oh mein Gott, was machst du da? Das ist Sodomie?
?HI-huh,? Ich stöhnte und glitt tiefer in ihn hinein. Fühlt sich gut an, oder?
?FALSCH? stöhnte. Wie in. Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott?
Ich pumpte und seine Fotze. Aber es fühlt sich gut an, oder?
Anstatt zu antworten, quietschte sie vor Schock, als ihre Katze um meinen Schwanz explodierte. Ihre heiße Fotze zog sich zusammen, ihre Eingeweide kräuselten sich um meinen Finger. Als sie ihren BH fest an ihre Brüste drückte, schrie sie vor Enthusiasmus und wusch meine Eier mit orgastischer Leidenschaft.
Es hallte hinter der Kirche wider, als sich ihre heiße Fotze um mich herum zusammenzog. Diese unglaubliche Leidenschaft hat meine Eier durchdrungen. Freude stieg in mir auf. Dieser unglaubliche Schmerz, der das heiße Fleisch trinkt, das sich um meinen Schwanz kräuselt und windet. Ich stöhnte und blinzelte vor Freude über meinen Orgasmus. Ich pumpte Sperma tief in ihn hinein.
Ich fütterte ihn mit meinem Sperma und beobachtete, wie sich sein Gesicht vor Erkenntnis verzog.
?Meine wahre Liebe? stöhnte. ?Ich werde ihn finden?
Ich habe meinen Schwanz in ihre Fotze gemolken. Ich steckte meinen Finger in den Dreck, als er mich verkrampfte. Ihre Haare flogen um ihren Kopf. Seine Augen waren fest geschlossen. Sie stöhnte und genoss ihre Muschi. Mein Schwanz sprudelte immer und immer wieder, das Vergnügen schlug mein Gehirn.
Es war perfekt.
Er atmete ein letztes Mal ein und dann, keuchend und zitternd über mir, entspannte er sich und stach in meinen Schwanz. Ein breites, ehrfurchtgebietendes Lächeln huschte über seine Lippen. Seine Augen weiteten sich, als er über ihm zitterte, seine blauen Augen fern und verträumt.
Ich stöhnte und keuchte nach einem Orgasmus.
?Ich werde ihn treffen? sagte. Oh, ich…? Seine Augen konzentrierten sich auf mich. James, nimm deinen Finger von meinem Arsch
Ich nahm es ihm ab und grinste.
?Warum sind Männer so pervers? fragte er und senkte mein Werkzeug. Ich hoffe, mein Seelenverwandter ist nicht wie du.
?Hat es Ihnen gefallen,? Ich sagte ihm. Wenn du ihn triffst, wirst du ihn bitten, mit deinem Arschloch zu spielen. Mit ihm intim zu sein, wird das Beste auf der Welt sein.
Sie sah mich an, während sie damit spielte, ihren BH umklammerte und versuchte, die Träger über ihre Schultern zu schieben, ohne ihre Brüste zu zeigen. Du redest von dir und diesen beiden Japanerinnen. Diese Austauschstudenten.
?Ja,? sagte ich lächelnd. ?Sie sind die besten.?
?Und es ist ihnen egal…das??? , fragte er und errötete. Mein Sperma ist über ihrer Muschi und wischt ihren Busch ab.
?Nummer. War das nur ein Geschenk für dich? Ich grinste. Ich mag es, aber das ändert nichts an meinen Gefühlen für sie. Sie wissen das. Wenn Sie Ihren Seelenverwandten treffen, werden Sie verstehen. Er wird dich von den Beinen holen und du wirst ihn gerne seinen Schwanz in dein Arschloch stecken lassen. Immerhin hat es dich hart gemacht?
Sie errötete und schaffte es, ihren BH zu glätten. Dann griff sie nach ihrem Höschen und zog ihren Körper nach oben, um mein Sperma in ihr einzufangen. Ich beobachtete, wie sie sich anzog, als sie hinabstieg, und fragte mich, in welchen Mann sie sich verlieben würde.
Ich hoffte, sie würde mit ihm glücklich sein. Es war ein wunderbares Geschenk, das mein Vater mir gemacht hat. Ich kann viele Frauen dazu bringen, ihre Freude zu finden. Ich wette, viele Leute haben ihren Seelenverwandten noch nie getroffen. Sie ließen sich einfach nieder und verfielen in Monotonie aus Angst, allein zu sein.
Ich war glücklich, weil ich geliebte Menschen hatte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Becky Davis
Na, war das lecker? sagte Frau Fekete. Die Frau des Priesters leuchtete so hell.
Ich leckte meine Lippen, schmeckte ihren süßen Muschigeschmack. Es war eine Freude zu schlucken. Ich bin froh, das erste Mädchen zu sein, das es auswärts isst. Ich habe eine Frau verführt, die meine Mutter dank meiner wunderschönen Brüste nicht konnte.
Er schickte eine Welle bösen Stolzes in mich.
?Ja, war es,? Sagte ich und schlang meine Arme um ihn. Ich schnupperte an ihr und küsste sie auf den Mund, schmeckte meinen eigenen würzigen Moschus auf ihren Lippen. Unsere Zungen tanzten zusammen, meine Brüste drückten sich gegen ihre kleineren Beulen.
Frau Fekete unterbrach den Kuss und blickte auf den Lautsprecher an der Decke des kleinen Büros, in dem wir uns befanden. Er schüttelte den Kopf. Mein Mann ist fast fertig. Wir müssen dorthin zurück.
Mmm, du zuerst? sagte ich, als wir anfingen, unsere Klamotten zu packen. Wir wollen nicht misstrauisch sein, oder?
Er zitterte und lächelte dann. Sie sind ein böses Mädchen. Du warst früher sehr schüchtern Becky und jetzt…?
?Ich habe gerade mein Selbstvertrauen gefunden? Ich sagte. ?In die Fußstapfen meiner Mutter treten?
Jetzt ist sie eine sündige Frau. Er hat einmal versucht, mich zu verführen. Wie nah ich mich betäubt habe und dann…? Er wurde langsamer. Nun, es hat mir für einige Dinge die Augen geöffnet. Brasilianische Schönheit richtete sich auf. Ich liebe ihre goldbraune Haut, die Kurven ihres Körpers und ihr köstliches Summen. Und ich schätze, das hat es hierher gebracht, richtig?
?Ja,? sagte ich, während ich meine Brüste mit meinem Kleid bedeckte.
Er seufzte.
Er floh zuerst. Nach einer Weile öffnete ich die Tür und ging hinaus. Er kehrte in den Königreichssaal zurück. Zitternd strich ich meinen Rock glatt. Ich hörte Schritte hinter mir, und als ich mich umdrehte, sah ich meine Mutter und Evaline langsam den Flur entlanggehen und sich an den Händen halten.
?Du und Fabiana? , fragte meine Mutter und hob eine Augenbraue.
Oh, Becky, wow, sagte Evaline. Die Augen der Koreanerin landeten auf meinen Brüsten. Wann bist du so eine schöne Frau geworden?
Die Brüste meiner Tochter streicheln? fragte meine Mutter amüsiert auf den Lippen.
Evaline schauderte. Tut mir leid, sie haben nur… also…?
Mhm, ich verstehe, was du meinst. Sie sind ein… Geschenk.? Meine Mutter schauderte, ihre Augen auf meine Brüste gerichtet. Können Sie mir eine Minute für meine Tochter geben?
?Ja,? sagte Evaline. Sie stöhnte, ihr Kopf folgte meinen Brüsten, als sie vorbeiging, und beugte ihren Hals, um sie so lange anzustarren, wie sie konnte.
Meine Mutter kam zu mir. Er legt seinen Arm um meinen und zieht mich näher zu sich. Deine Brüste sind köstlich, Schatz.
?Danke Mutti? Mit dieser frechen Erregung, die mich durchströmt, sagte ich. Ich hatte einen sehr seltsamen Traum, in dem mein Vater sie faszinierte, und dann zuckten alle Frauen vor ihnen zusammen. Sogar du.
Hat es sie fasziniert? sagte Mama. Mmm, und er hat bei ihnen großartige Arbeit geleistet. Sie sind einfach wunderschön. Ich habe deine Brüste immer geliebt, Becky, weißt du das?
Ich grinste. ?Ich weiss. Saugst du gerne an meinen Nippeln?
Na, als Baby hast du gerne an mir gelutscht?
Ein böses Glucksen entkam meinen Lippen. Mmm, willst du sie jetzt gleich stillen?
?Die Kirche geht zu Ende? sagte. Wir müssen deinen Vater finden. Er will ein Familientreffen in der Gemeinde abhalten.
?Ist das nicht eine Familienorgie?? Ich fragte.
?Du willst deinen Bruder ficken? fragte meine Mutter und blinzelte geschockt.
Ich zitterte. James? Mein Bruder war ein gutaussehender Mann, aber mein Vater war es nicht. ?Nummer. Mein Vater ist der einzige Mann für mich.
Mmm, genau wie er es wollte? Sagte meine Mutter mit einem Lächeln. ?Aber nein. Er möchte mit dir über seine Kräfte sprechen. Warum passieren so gute Dinge? Wie diese Titten?
?Kräfte?? , fragte ich stirnrunzelnd.
?Kann die Realität regulieren? sagte meine Mutter mit einem sehr ernsten Gesicht. Deshalb passiert so ein Unheil. Er hat dich verwandelt und dir den Mut gegeben, endlich deine Liebe zu ihm zu erkennen. Vor ihrer Bearbeitung warst du zu schüchtern, sie anzusprechen. Sie und Sam haben sich ständig gestritten, weil Sie beide wussten, dass Sie ihn liebten und Sie eifersüchtig waren?
Ich bin eifersüchtig auf Sam? Ich blinzelte dabei. Meine Schwester war sehr süß. ?Ich liebe ihn.?
?Jetzt. Dein Vater… hat die Dinge in der Familie in Ordnung gebracht. Meine Mutter lächelte mich an. Sam und ich haben uns die ganze Zeit gestritten, offenbar weil er gerne Hosen trug.
Sam hasst es, Hosen zu tragen. Ich nickte und versuchte herauszufinden, was los war.
?Jetzt.? Meine Mutter lächelte. Sehen Sie, Ihr Vater hat etwas verändert. Ich gebe nicht einmal vor, zu verstehen, wie es funktioniert, aber er hat das Talent. Er hat mir das öfter bewiesen, als ich zählen kann, und unsere Familie glücklich und wohlhabend gemacht. Jetzt will er all unsere Hilfe ausweiten. Kann mehr bearbeiten. Er will Rainier in ein Paradies verwandeln. Wirst du ihm helfen?
?Natürlich bin ich,? Ich war überwältigt von der Bedeutung all dessen, sagte ich.
Während ich Schwierigkeiten hatte zu verstehen, begann der Chor zu singen. Realität bearbeiten. Mein Vater schien die Linien der Welt zu verändern, den Weg, den ein Objekt in der Zeit zurücklegte. Da die Gesetze des Universums unveränderlich sind, wurde die Bahn jedes Teilchens theoretisch zum Zeitpunkt des Urknalls bestimmt. Einige Materialisten glaubten, dass der freie Wille nur eine Illusion unseres Geistes ist. Es ist eine Illusion, die es uns ermöglicht, mit dem scheinbaren Chaos der Welt umzugehen und das Gefühl zu haben, es ein wenig gemeistert zu haben, während wir in Wirklichkeit nur vorhersehbar auf Reize reagieren.
Wenn Sie die Kette von Ursache und Wirkung durchbrechen und in der Zeit zurückgehen können, können Sie eine Weltlinie ändern. Dies wird wellenförmige Änderungen haben, die immer mehr Partikel betreffen. Und da Menschen aus Billionen und Aberbillionen von Atomen bestehen, die alle in unseren Körper ein- und ausgehen, sich durch chemische Reaktionen auf neue Weise verbinden oder auseinanderbrechen, könnte sich so viel ändern.
Auf eine Weise, die scheinbar gegen die Gesetze der Physik verstößt. Meine Brüste hätten keine Aufmerksamkeit erregen sollen, aber sie taten es.
?Das ist wirklich faszinierend? Ich sagte es meiner Mutter, als ich den Gang entlangging. Mein Körper zitterte vor Aufregung. Damit er dich wieder jung machen kann?
Meine Mutter blinzelte. Er hätte es tun können, wenn er daran gedacht hätte. Es hat mich bereits zweimal bearbeitet und kann das nicht noch einmal tun, bis ich ein Upgrade durchführe.?
?Upgrades.?
Nun, das ist eine andere Geschichte, richtig? Meine Mutter sagte. Ein längerer. Ich versuche, Ihren Vater davon zu überzeugen. Aber mach dir darüber keine Sorgen. Konzentrieren Sie sich einfach darauf, uns zu unserem nächsten Ziel zu verhelfen.
Wir betraten den Königreichssaal, und alle standen auf, während der Chor sang.
James betrat die Kirche von außen, ein breites Grinsen im Gesicht. Er sah uns an und nickte, schloss sich uns an, als wir uns auf den Weg zu unserer Familie machten. Ich glaube, er war es, aber nicht von einer seiner Freundinnen. Hatte ihr Vater ihr einen Penis geschenkt, dem Frauen nicht widerstehen konnten?
Ich konnte widerstehen.
Wir machten uns auf den Weg zurück zu meinem Vater, der zwischen Kyleigh, seiner Studentin und dem heißesten Mädchen der Universität, und Sam stand. Sowohl meine Schwester als auch Kyleigh sahen gerötet und glücklich aus. Sie hatten das Lächeln, das man nur bekommt, wenn man einem Mann gefällt.
Alle in der Familie schienen Spaß zu haben. James nahm seinen Platz zwischen seinen Freundinnen ein, als meine Mutter und ich neben ihnen standen und uns an den Händen hielten. Die Augen meiner Mutter ruhen auf meinen Brüsten. Ich mochte es. Ich wollte mehr über meinen Vater und seine Kräfte erfahren.
Die Schlussgebete kamen, und dann war es Zeit zu gehen. Es war eine Schande, dass ich nicht mit meiner besten Freundin und ihrer Mutter nach Hause gehen konnte. Wir hätten noch mehr Spaß haben können, bevor ihr Vater und ihr Bruder zurückkamen, aber meine Familie brauchte mich.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Steve Davis
Ich schleppte den Geländewagen ins Rathaus und parkte auf meinem reservierten Platz im Hinterhof des Personalbereichs. Es war dem Hintereingang am nächsten. Hier gab es nur eine Handvoll Autos, von denen eines meiner Sekretärin gehörte. Imogene Page stand am Hintereingang und wartete auf uns. Er trug eine brünette Jeans und einen Hoodie und hatte ein süßes Lächeln auf seinem Gesicht.
Die Familie hatte sich angehäuft, darunter James‘ Freundinnen und meine drei Konkubinen. Morgen würde ich Kyleigh für den vierten Platz arrangieren. Ich musste etwas Nettes finden, das ich dem Mädchen schenken konnte, aber sie war mit meinem Kind schwanger und sie war das erste Schulmädchen, das ich mochte. Er hat es verdient, dem Harem beizutreten. Und vielleicht sollte meine freche Cheerleaderin Nikkole Vance eingezogen werden.
Sogar Imogen. Ich wette, deine Freundin ist süß. Auch sie konnten an dem Spaß teilhaben. Immerhin habe ich meine Sekretärin gefickt.
Hallo Herr Davis, sagte er fröhlich. Wir sind alle bereit. Ich habe die Infrastrukturdokumente der Stadt für Sie gedruckt.
?Vielen Dank,? sagte ich, meine Frau auf meinem Arm und unsere Töchter folgten uns und gingen auf ihn zu. Ich fühlte mich von der Kirche befreit. Vielleicht war es nur Ritas Anwesenheit, die uns alle glücklich machte, aber wahrscheinlich war es Kyleighs Muschi.
Imogene wies den Weg zum Fahrstuhl. Es war groß genug, damit es für uns alle nicht zu eng war. Sam war auf meiner anderen Seite. Ich war mir sicher, dass es nur ein Zufall war, dass er mich mit einem breiten Lächeln auf den Lippen fest umarmte.
Wir werden die Dinge wirklich ändern, huh? Als wir abstiegen, sagte Becky.
Meine älteste Tochter sah mich mit hellgrünen Augen an. Ihre braunen Haare hingen ihr in einem langen Zopf über den Rücken. Jetzt, wo ich ihre Brüste bearbeitet habe, sahen ihre Brüste definitiv lebendiger und ihre Brustwarzen definierter aus.
?Ja wir sind,? Ich sagte.
Danke für meine Brüste. Ich genoss sie.
Oh, Sie haben Ihrer Tochter ein Implantat verpasst? «, fragte Imogen und sah sich um. Denn wenn nicht unpassend, sehr schöne Brüste.
?Etwas wie das? Ich sagte. Und es ist mir egal. Ich bin sicher, Becky lässt dich gerne daran teilhaben.
Imogen errötete. Vielleicht kannst du kommen und meine Freundin kennenlernen?
?Klingt lustig? sagte Becky.
Wir erreichten mein Büro und gingen hinein. Als ich das letzte Mal hier war, bedrohte ein unsterblicher Engel mein Leben. Sandalphon machte mit seinem flammenden Schwert deutlich, dass ich die Grenze meiner Kräfte erreicht hatte. Ich könnte Städte arrangieren, ich könnte Spaß haben, aber nicht mehr. Zu behaupten, Jophiel und Anael seien meine Freundinnen, hatte die Grenze überschritten. Zum Glück hat mich eine Linie nicht umgebracht.
Ich brauchte keine Kraft mehr. Ich hatte jetzt viel zu viel auf meinem Teller.
Das Editieren in bis zu zwei Städten pro Tag wäre ein langsamer Prozess, aber ich hatte ein paar Ideen, wie ich davon profitieren könnte. So ist Linda. Jetzt wollte ich meine Kinder mit einbeziehen. Becky war schlau, James war kreativ und Sam hatte Enthusiasmus.
Sobald wir die Büros betraten, wurden alle Kleider der Frauen abgelegt. Sie hatten keine Wahl, die Aura des Raumes ließ alle Frauen sich wohl genug fühlen, um sich nackt auszuziehen. Der einzige andere Mann, James, blinzelte nicht. Für ihn war es normal. Nichts Besonderes.
Die großen Brüste meiner Frau kamen zusammen mit Beckys großen Brüsten und Sams kleinen Hügeln heraus. Imogene hatte zwei runde Brüste, und Ritas dunkle Brüste kamen ins Blickfeld. Tammys große Brüste sprangen jetzt wieder ins Blickfeld, Milchperlen erschienen auf den Spitzen ihrer dunklen Brustwarzen.
Es war eine köstliche Bearbeitung.
Orihime hatte auch ein Paar große Brüste, die mit Beckys konkurrierten, während Ruri das kleinste Paar hatte. Normalerweise errötete das Mädchen, wenn jemand sie nackt sah, aber sie war ruhig, als sie sich auszog und ihren zierlichen Körper zeigte.
?In Ordnung,? Als ich zum Konferenztisch ging, sagte ich, ich hätte Imogene bereit, die Frauen seien alle nackt und süß. Wie versprochen stapelten sich Papiere um die polierte Oberfläche. Du weißt, dass ich die Realität bearbeiten kann. Ich verwende diese App.
Ich setzte mich an den Schreibtisch und erklärte, wie alles funktionierte, griff zum Telefon und zeigte das App-Menü. Ich habe erklärt, dass ich alles beeinflussen kann, aber dass ich nur eine Chance dazu habe. Meine Kinder nickten, während meine Konkubinen überrascht blinzelten.
Imogen hatte einen schockierten Ausdruck auf seinem Gesicht, aber er fing bald an, den Kopf zu schütteln, als wäre alles in Ordnung. Ein weiterer Effekt dieses Raumes. Die Leute neigten dazu, mir zuzustimmen.
?In Ordnung,? Während alle schneller wurden, sagte ich, Becky sah schon nachdenklich aus. Das Modell verwenden wir im Rest des Landes.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert