Kaffeehure

0 Aufrufe
0%

17 zu sein und frühmorgens vor der Schule in diesem Café zu arbeiten, war nicht gerade meine Definition davon, den Traum zu leben.

Ich habe ganz gut verdient, klar, aber das bedeutete, um 4 Uhr morgens da zu sein und dann gleich zur Schule zu müssen.

Das Café war berühmt für diese kleinen Konditoreien und den Scheiß, der zu den Kaffees gemacht wurde.

Ich war wirklich gut darin, sie zu machen, aber sie brauchten sie früh morgens frisch.

Egal aus welchem ​​Grund, ein Teenager sollte morgens NICHT so früh aufstehen.

Niemals.

Aber ich habe es herausgenommen, nur weil die Bezahlung so gut war.

Aber selbst das reichte nicht mehr als ausreichender Anreiz, war ich kurz davor aufzuhören, als dieses neue Mädchen anfing?

Natürlich braucht man in einer Bar Barkeeper.

Auch in der ersten Schicht habe ich gearbeitet.

Normalerweise war es nur der Typ, dem das Haus gehörte, aber als der Laden immer mehr Geld verdiente, dachte der Besitzer, er könne es sich jetzt leisten, zu schlafen, und stellte dieses neue Mädchen namens Gia ein.

Er war verdammt unersättlich.

Blondes Haar, grüne Augen.

Schöne freche Titten und der rundeste, funkelndste Arsch, den es gibt.

Sie war anscheinend 25, aber sie kam mir nicht älter als 20 vor.

Es war perfekt.

Ich sage Ihnen, dieser Arsch allein hat gereicht, um mich dazu zu bringen, bei diesem Job zu bleiben.

Besser noch, Teil der Uniform ist, dass man alles in Schwarz tragen muss, und sie hatte keine schwarzen Hosen, also trug sie jeden Tag nur Strümpfe, die sich an ihren Körper schmiegten und mir die perfekte Kontur ihres Körpers gaben.

Es kann nicht genug betont werden, wie heiß dieses Küken war.

Also haben wir schon eine Weile zusammen an diesem Deal gearbeitet.

Ich machte diese kleinen Gebäcksachen und sie stand einfach an der Theke und sah verdammt gelangweilt aus.

Zuerst haben wir nicht viel geredet.

Dann fingen wir an, etwas unangenehmen Smalltalk zu führen, der sich in ein ziemlich gutes Gespräch verwandelte.

Ich fand, dass sie seit ihrer Jugend ein wenig in und aus Beziehungen war, also fand sie es ein bisschen schwierig, ihre Beziehungen ernst zu nehmen.

Ich fand heraus, dass sie ziemlich knapp bei Kasse war, und als sie herausfand, dass ich tatsächlich mehr verdiente als sie, fing sie an, mich zu ärgern und viele Witze darüber zu machen, wie ich war?

Reicher Junge?

und solche Sachen.

Ich habe ihr viele Male meine Liebe zu ihrem Körper gestanden, was sie sehr geschmeichelt hat.

Kunden kamen sehr selten, während wir arbeiteten (und mit selten meine ich vielleicht alle zwei Wochen einen Kunden), also genossen wir eine völlige Abwesenheit von Unterbrechungen.

Es war eine wirklich gute Situation, ich habe seine Gesellschaft wirklich genossen.

Ich könnte mir nicht vorstellen, dass es besser war.

Aber glauben Sie mir, es wurde besser

Also hätte ich vielleicht sagen sollen, dass es ein wirklich kleiner Ort ist, an dem wir arbeiten.

Gia und ich trafen uns oft, etwas, das ich liebte.

Wahrscheinlich war der Höhepunkt meiner Arbeit, ob sie jemals an mir vorbeigehen musste.

Weil der Platz so eng war, würden wir wirklich vereint sein, wenn er mich jemals überholen müsste.

Also machte ich immer einen Schritt zurück und sie ging immer mit dem Rücken vor mir, so dass ihr Hintern meinen Schritt streifte, wenn sie vorbeiging.

Ganz einfach das Highlight meiner Arbeit.

Eines Tages war ich ein bisschen müde, also war ich ein bisschen verrückt.

Ich verbrachte den Morgen damit, seinen Körper anzustarren.

Sie hatte kürzlich ihr rotes Haar gefärbt und trug eine Brille, was sie normalerweise nicht tat.

Himmel, sie sah so verdammt sexy aus.

Ich sah, wie sie etwas umkippte, und wurde ein wenig aufgeregt, weil ich wusste, dass sie an mir vorbeigehen musste, um den Besen zu holen.

Normalerweise kann ich einen kühlen Kopf bewahren, aber wenn man bedenkt, wie müde ich war, hatte ich Mühe, die Kontrolle zu behalten.

Dies, gepaart mit ihrer heutigen sexy Erscheinung, führte dazu, dass ich eine ziemlich massive Erektion bekam.

Sie kommt und geht von mir weg, um zu versuchen, durchzuschlüpfen.

Ihr wunderschöner runder Arsch ist vor mir und streift leicht meinen steinharten Schwanz.

Sie quietscht ein bisschen, als sie es hört, scheint aber ansonsten so zu tun, als wäre es nicht passiert, sie schien sich darüber überhaupt nicht aufzuregen.

Ich stehe an der Wand, immer noch taumelnd von diesem Nervenkitzel, mit meinem Schwanz, der in meinen Arsch zeigt, nur durch den Stoff meiner Hose und ihrer Leggings getrennt.

Meine Erektion zeigt keine Anzeichen von Abfall.

Gia schnappte sich den Besen und begann ihre Reise zurück zu mir.

Ich stand an der Wand und sie warf mir einen wissenden Blick zu, als sie sich von mir abwandte.

Mein Schwanz streifte sehr langsam ihre erste Wange, sodass mein Schwanz in ihrem Schlitz stoppte.

Aber anstatt an mir vorbeizufahren, wartete Gia dort.

Nach einem Moment schob sie ihr Leben zurück in meins und erlaubte meinem Schwanz die vollkommene Ekstase, die ein bekleideter Arsch bieten konnte.

Instinktiv legte ich meine Hände auf ihre Hüfte und begann sehr langsam, sehr sanft an ihr zu reiben.

Sie fing an, leise zu stöhnen, und als meine Erregung zunahm, begann ich, hart in sie zu stoßen, was sie zum Schreien brachte.

Ich konnte nicht glauben, wie viel Glück ich hatte, und sie war auch so willig.

Ich wusste, dass ich ihn so weit wie möglich drängen musste.

Ich fing an, ihren Hals zu küssen und zu saugen, was nichts Schlimmeres als noch verführerisches Stöhnen hervorrief.

Ich streckte die Hand aus, um ihre Muschi sanft durch den dünnen Stoff ihrer Leggings zu reiben.

Die einzige Reaktion, die er erhielt, war ein leichtes Benetzen zwischen seinen Beinen.

Mit der anderen Hand begann ich eine ihrer großen Brüste zu streicheln.

Wieder garantierte er keine schlimmere Reaktion als dieses schwanzhärtende Gurren.

Es fühlte sich an, als könnte ich es endlos weiter treiben, und wir standen einfach nur da, knirschten uns an, sprachlos in einer Umarmung.

Und dann passierte das Schlimmste, was in diesem Moment passieren konnte.

Geben Sie einen verdammten Kunden ein.

Ich meine ernsthaft, wer zum Teufel will um 4:30 Kaffee?

Arschloch?

Jedenfalls hat er zum Glück nicht gesehen, was wir gemacht haben, aber Gia hat sich sofort um ihn gekümmert.

Ich war noch nie in einem Stripclub, aber ich erinnere mich, dass ich dachte, dass die blauen Bälle, die sie dir dort geben, nicht mit dem mithalten können, womit ich es gerade zu tun habe.

Ich habe gesehen, wie sie mit dem Kunden verhandelt hat.

Ich dachte, unser Moment sei vorbei und war natürlich ziemlich irritiert.

Er kam mit einem schelmischen Lächeln zu mir zurück, sicher wissend, dass ich an einem schweren Fall von blauen Eiern litt.

Was muss ich tun, damit Sie es noch einmal für mich tun?

? Hmmm ??

Er dachte darüber nach, machte ein süßes kleines Gesicht, als würde er darüber nachdenken, was den Schmerz meines Schwanzes noch schlimmer machte.

Schließlich näherte sie sich meinem Ohr und sagte: „Sagen Sie Ihnen was, Mr. Rich Guy.

Wenn Sie etwas in Ihre Brieftasche stecken, lasse ich Sie vielleicht etwas anderes in Ihren Mund stecken.

Ich suchte schnell nach meiner Brieftasche und zog all das Geld heraus, das ich hatte.

»Woah, rette ihn, Baby.

Sagte er kalt.

„Spart etwas von dem Geld für all die anderen Dinge, die Ihr mich erledigen lasst.

Das heißt, er nahm einen einzigen 50-Dollar-Schein und fiel dann auf die Knie.

Sie sah mich mit großen, weit aufgerissenen Augen an, als sie die 50 in den Ausschnitt steckte.

Sie öffnete meine Hose, ließ meinen Schwanz nach vorne springen und traf sie ins Gesicht.

Er kicherte und schlug meinen Schwanz ein paar Mal gegen sein Gesicht, der Kontakt mit seinen Händen und seinem Gesicht erhöhte die Spannung in meinen Eiern.

Dann lächelte sie mich breit an und sah so verdammt hübsch aus.

Ich dachte ernsthaft, ich würde ihm jetzt alles ins Gesicht spritzen.

Dann fangen Sie an, Ihre Zunge gegen die Spitze meines Schwanzes zu bewegen, mit einer Hand um meine Basis langsam nach oben?

Es ist unten?.

Hoch?.

Es ist unten?.

Dann spuckt er auf meinen Schwanz und schäumt mit seinen Händen den ganzen Schwanz ein, der bei jeder seiner Berührungen immer empfindlicher wird.

Dann fängt sie an, mich etwas fester zu reiben, und als sie wieder aufblickt, lächelt sie sanft, als sie sieht, wie aufmerksam ich sie beobachte.

Dann nimmt sie mich ganz in den Mund, sodass ich ihr hinter den Hals drücke.

Es scheint, als wäre dies definitiv der Höhepunkt meiner Ekstase, aber dann streckt er seine Zunge aus, um gegen meine Eier zu sausen.

Gia hört plötzlich auf, als sie spürt, wie sich mein Schwanz zusammenzieht, was meinen Orgasmus signalisiert.

Sprachlos steht sie auf, zieht ihr Shirt langsam aus, lässt mich nur für eine Sekunde auf ihre herrlichen Brüste blicken und kniet sich dann noch einmal hin, um ihren oralen Angriff fortzusetzen.

Bearbeiten Sie meine Basis mit Ihren Händen, während Sie schlampig über meinen Kopf saugen, bis ich wieder anfange zu zucken.

Sie nimmt den Mund meines Schwanzes und fragt mich, wo ich gerne kommen möchte.

Mein Kopf war in der Luft, es fiel mir schwer, diese Frage zu beantworten.

Ich wollte überall abspritzen, in meinem Mund, auf meinem Gesicht und am ganzen Körper.

Irgendwann kam ich auf die Antwort: „Auf deinen Brüsten.“

Sie lächelt und drückt ihre Brüste, während sie mich ansieht.

Ich masturbiere voller Enthusiasmus, bis ich schließlich spüre, wie die himmlische Ladung Sperma nach und nach aus meinem Schwanz kommt.

Das warme, feuchte Sperma beginnt zu tropfen und ihren Körper hinabzurutschen, und sie sammelt einige, um sie sich auf sinnliche Weise in den Mund zu stecken.

Dann legt er meinen halb entleerten Schwanz und seinen Mund zurück und trinkt daran, bis er beginnt, ihn wieder stärker zu spüren.

Dann steht sie auf, schiebt die Leggings über ihre Beine, sodass sie auf den Boden fallen, dreht sich dann um, lehnt sich gegen meinen Arbeitstisch und sieht mich über ihre Schulter hinweg an.

Endlich bekomme ich ihren süßen prallen Arsch zu sehen.

Sie beginnt einladend ihre Hüften zu schwingen und ihre Wangen rollen verführerisch nebeneinander.

Ich positioniere mich in dem beengten Raum hinter ihr und schaffe es, meinen Schwanz in sie zu schieben.

Ich lege meine Hände auf ihre Hüften und beginne, immer härter und härter in ihr zu schaukeln.

Es ist, als ob ich sie dominiere, während sie als Mädchen stöhnt und schreit, und die Tatsache, dass ich eine schöne ältere Frau dominiere, erregt mich mehr.

Ihre heiße Muschi zog sich um meinen Schwanz zusammen, mit ihren Säften, die ihn verschleierten, es war zu viel, um es zu ertragen.

Ich wusste, dass ich bald kommen würde, aber nicht bevor sie selbst kam.

Er fing an zu stöhnen und presste sich stärker denn je an sich.

Nach einigen Sekunden der Krämpfe brach sie zusammen.

Dann stand ich auf und masturbierte über meinen ganzen Rücken.

Ich kam so hart, dass es sogar ein bisschen in ihren Haaren landete.

Nachdem Gia ihren Komponisten wiedererlangt hatte, stand sie wieder auf, ihr ganzer Rücken und ihre Vorderseite knickten in meinem Sperma ein.

Sie lächelte und ich sagte ihr ehrlich, dass es die besten 50 Dollar waren, die ich je ausgegeben hatte.

Dann lieh sie sich etwas aus und flüsterte mir ins Ohr: „Nun, lassen Sie mich das nächste Mal wissen, wenn Sie weitere 50 Dollar haben, die Sie wollen?“

blasen, blasen?

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.